Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
77.
Wenn ich schon einmal war, so hab' ichs nun vergessen;
Was jetzt ich bin, werd' ich mich einst erinnern dessen?
Ob ich mich dessen auch erinnre nicht, ich bin
Nicht minder der ich war, und bleib' es immerhin.
Wie, wem durch Fieberglut erlosch Erinnerung,
Steht auf als neuer Mensch, und lebt von vorne jung;
So kann der Geist, vom Sinnzerstörer Tod genesen,
Nicht wissend was er war, doch seyn was er gewesen.

78.
Es gibt nichts einfaches, ein kleinstes gibt es nicht;
Wenn scharf und fein genug Gedank' ist und Gesicht,
Nimmst du viel kleines noch im einfach kleinsten wahr;
Allein was hilft es dir, zu spalten Haar um Haar?
Dis metaphysische Geschäft laß einer Milbe;
Erfreue dich des Worts, und stich nicht jede Silbe.

77.
Wenn ich ſchon einmal war, ſo hab' ichs nun vergeſſen;
Was jetzt ich bin, werd' ich mich einſt erinnern deſſen?
Ob ich mich deſſen auch erinnre nicht, ich bin
Nicht minder der ich war, und bleib' es immerhin.
Wie, wem durch Fieberglut erloſch Erinnerung,
Steht auf als neuer Menſch, und lebt von vorne jung;
So kann der Geiſt, vom Sinnzerſtoͤrer Tod geneſen,
Nicht wiſſend was er war, doch ſeyn was er geweſen.

78.
Es gibt nichts einfaches, ein kleinſtes gibt es nicht;
Wenn ſcharf und fein genug Gedank' iſt und Geſicht,
Nimmſt du viel kleines noch im einfach kleinſten wahr;
Allein was hilft es dir, zu ſpalten Haar um Haar?
Dis metaphyſiſche Geſchaͤft laß einer Milbe;
Erfreue dich des Worts, und ſtich nicht jede Silbe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0169" n="159"/>
        <div n="2">
          <head>77.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn ich &#x017F;chon einmal war, &#x017F;o hab' ichs nun verge&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Was jetzt ich bin, werd' ich mich ein&#x017F;t erinnern de&#x017F;&#x017F;en?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ob ich mich de&#x017F;&#x017F;en auch erinnre nicht, ich bin</l><lb/>
              <l>Nicht minder der ich war, und bleib' es immerhin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wie, wem durch Fieberglut erlo&#x017F;ch Erinnerung,</l><lb/>
              <l>Steht auf als neuer Men&#x017F;ch, und lebt von vorne jung;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>So kann der Gei&#x017F;t, vom Sinnzer&#x017F;to&#x0364;rer Tod gene&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Nicht wi&#x017F;&#x017F;end was er war, doch &#x017F;eyn was er gewe&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>78.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Es gibt nichts einfaches, ein klein&#x017F;tes gibt es nicht;</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;charf und fein genug Gedank' i&#x017F;t und Ge&#x017F;icht,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nimm&#x017F;t du viel kleines noch im einfach klein&#x017F;ten wahr;</l><lb/>
              <l>Allein was hilft es dir, zu &#x017F;palten Haar um Haar?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dis metaphy&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;cha&#x0364;ft laß einer Milbe;</l><lb/>
              <l>Erfreue dich des Worts, und &#x017F;tich nicht jede Silbe.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0169] 77. Wenn ich ſchon einmal war, ſo hab' ichs nun vergeſſen; Was jetzt ich bin, werd' ich mich einſt erinnern deſſen? Ob ich mich deſſen auch erinnre nicht, ich bin Nicht minder der ich war, und bleib' es immerhin. Wie, wem durch Fieberglut erloſch Erinnerung, Steht auf als neuer Menſch, und lebt von vorne jung; So kann der Geiſt, vom Sinnzerſtoͤrer Tod geneſen, Nicht wiſſend was er war, doch ſeyn was er geweſen. 78. Es gibt nichts einfaches, ein kleinſtes gibt es nicht; Wenn ſcharf und fein genug Gedank' iſt und Geſicht, Nimmſt du viel kleines noch im einfach kleinſten wahr; Allein was hilft es dir, zu ſpalten Haar um Haar? Dis metaphyſiſche Geſchaͤft laß einer Milbe; Erfreue dich des Worts, und ſtich nicht jede Silbe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/169
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/169>, abgerufen am 23.04.2019.