Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
79.
Wie schwer ist der Begriff von etwas zu erlangen;
Am schwersten aber wird der von uns selbst empfangen.
Drum wenn du von dir selbst hast den Begriff, so halt
Ihn fest, es raube dir ihn keinerlei Gewalt.
Nicht blöder Misverstand, noch theilnamloser Frost
Beschädige des Selbstbewußtseyns edlen Trost.
Frisch wisse gleich dem Baum, dem wintersturmentlaubten,
Auf bessre Zeit den Trieb im Innern zu behaupten.

80.
Wer zweien Herren muß zugleich seyn unterthan,
Dem geht es schief, alswie dem Mond auf seiner Bahn;
Der, von der Erde hier, der Sonne dort gezogen,
Beschreibt am Himmelskreis so unstet seinen Bogen.

79.
Wie ſchwer iſt der Begriff von etwas zu erlangen;
Am ſchwerſten aber wird der von uns ſelbſt empfangen.
Drum wenn du von dir ſelbſt haſt den Begriff, ſo halt
Ihn feſt, es raube dir ihn keinerlei Gewalt.
Nicht bloͤder Misverſtand, noch theilnamloſer Froſt
Beſchaͤdige des Selbſtbewußtſeyns edlen Troſt.
Friſch wiſſe gleich dem Baum, dem winterſturmentlaubten,
Auf beſſre Zeit den Trieb im Innern zu behaupten.

80.
Wer zweien Herren muß zugleich ſeyn unterthan,
Dem geht es ſchief, alswie dem Mond auf ſeiner Bahn;
Der, von der Erde hier, der Sonne dort gezogen,
Beſchreibt am Himmelskreis ſo unſtet ſeinen Bogen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0170" n="160"/>
        <div n="2">
          <head>79.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wie &#x017F;chwer i&#x017F;t der Begriff von etwas zu erlangen;</l><lb/>
              <l>Am &#x017F;chwer&#x017F;ten aber wird der von uns &#x017F;elb&#x017F;t empfangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Drum wenn du von dir &#x017F;elb&#x017F;t ha&#x017F;t den Begriff, &#x017F;o halt</l><lb/>
              <l>Ihn fe&#x017F;t, es raube dir ihn keinerlei Gewalt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nicht blo&#x0364;der Misver&#x017F;tand, noch theilnamlo&#x017F;er Fro&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;cha&#x0364;dige des Selb&#x017F;tbewußt&#x017F;eyns edlen Tro&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Fri&#x017F;ch wi&#x017F;&#x017F;e gleich dem Baum, dem winter&#x017F;turmentlaubten,</l><lb/>
              <l>Auf be&#x017F;&#x017F;re Zeit den Trieb im Innern zu behaupten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>80.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer zweien Herren muß zugleich &#x017F;eyn unterthan,</l><lb/>
              <l>Dem geht es &#x017F;chief, alswie dem Mond auf &#x017F;einer Bahn;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der, von der Erde hier, der Sonne dort gezogen,</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;chreibt am Himmelskreis &#x017F;o un&#x017F;tet &#x017F;einen Bogen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0170] 79. Wie ſchwer iſt der Begriff von etwas zu erlangen; Am ſchwerſten aber wird der von uns ſelbſt empfangen. Drum wenn du von dir ſelbſt haſt den Begriff, ſo halt Ihn feſt, es raube dir ihn keinerlei Gewalt. Nicht bloͤder Misverſtand, noch theilnamloſer Froſt Beſchaͤdige des Selbſtbewußtſeyns edlen Troſt. Friſch wiſſe gleich dem Baum, dem winterſturmentlaubten, Auf beſſre Zeit den Trieb im Innern zu behaupten. 80. Wer zweien Herren muß zugleich ſeyn unterthan, Dem geht es ſchief, alswie dem Mond auf ſeiner Bahn; Der, von der Erde hier, der Sonne dort gezogen, Beſchreibt am Himmelskreis ſo unſtet ſeinen Bogen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/170
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/170>, abgerufen am 20.04.2019.