Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
84.
Je näher jenem Kreis, wo graden Blicks die Sonne
Zur Erde niederschaut, je näher Himmelswonne.
Selbst minder schwer ist dort der ird'schen Stoffe Wucht,
Wo raschern Schwunges wirkt der Erde Mittelflucht.
Das Leben selbst ist leicht und gleich nur unterm Gleicher,
Das nach dem Pol hin wird ungleich und mühsalreicher.
Nur unterm Gleicher lag das Paradies vielleicht,
Wo ganz das Leben ist gewesen gleich und leicht.
Ist dort vielleicht noch izt ein höchster Berg zu finden,
Wo Erd' und Himmel sich zum Paradies verbinden?
Ein Berg, um den sich leicht im Tanz der Schatten dreht,
Und auf des Mittags Höh' in lauter Glanz vergeht!
Wo grad die Sonnen auf, und grad hinunter steigen,
Und keiner unterm Pol sich birgt vom Sternenreigen.
Wo mit dem Herbste stets der Frühling sich vermählt,
Und im Jahrzeitenchor allein der Winter fehlt.

84.
Je naͤher jenem Kreis, wo graden Blicks die Sonne
Zur Erde niederſchaut, je naͤher Himmelswonne.
Selbſt minder ſchwer iſt dort der ird'ſchen Stoffe Wucht,
Wo raſchern Schwunges wirkt der Erde Mittelflucht.
Das Leben ſelbſt iſt leicht und gleich nur unterm Gleicher,
Das nach dem Pol hin wird ungleich und muͤhſalreicher.
Nur unterm Gleicher lag das Paradies vielleicht,
Wo ganz das Leben iſt geweſen gleich und leicht.
Iſt dort vielleicht noch izt ein hoͤchſter Berg zu finden,
Wo Erd' und Himmel ſich zum Paradies verbinden?
Ein Berg, um den ſich leicht im Tanz der Schatten dreht,
Und auf des Mittags Hoͤh' in lauter Glanz vergeht!
Wo grad die Sonnen auf, und grad hinunter ſteigen,
Und keiner unterm Pol ſich birgt vom Sternenreigen.
Wo mit dem Herbſte ſtets der Fruͤhling ſich vermaͤhlt,
Und im Jahrzeitenchor allein der Winter fehlt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0173" n="163"/>
        <div n="2">
          <head>84.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Je na&#x0364;her jenem Kreis, wo graden Blicks die Sonne</l><lb/>
              <l>Zur Erde nieder&#x017F;chaut, je na&#x0364;her Himmelswonne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Selb&#x017F;t minder &#x017F;chwer i&#x017F;t dort der ird'&#x017F;chen Stoffe Wucht,</l><lb/>
              <l>Wo ra&#x017F;chern Schwunges wirkt der Erde Mittelflucht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Leben &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t leicht und gleich nur unterm Gleicher,</l><lb/>
              <l>Das nach dem Pol hin wird ungleich und mu&#x0364;h&#x017F;alreicher.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nur unterm Gleicher lag das Paradies vielleicht,</l><lb/>
              <l>Wo ganz das Leben i&#x017F;t gewe&#x017F;en gleich und leicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>I&#x017F;t dort vielleicht noch izt ein ho&#x0364;ch&#x017F;ter Berg zu finden,</l><lb/>
              <l>Wo Erd' und Himmel &#x017F;ich zum Paradies verbinden?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ein Berg, um den &#x017F;ich leicht im Tanz der Schatten dreht,</l><lb/>
              <l>Und auf des Mittags Ho&#x0364;h' in lauter Glanz vergeht!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wo grad die Sonnen auf, und grad hinunter &#x017F;teigen,</l><lb/>
              <l>Und keiner unterm Pol &#x017F;ich birgt vom Sternenreigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Wo mit dem Herb&#x017F;te &#x017F;tets der Fru&#x0364;hling &#x017F;ich verma&#x0364;hlt,</l><lb/>
              <l>Und im Jahrzeitenchor allein der Winter fehlt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0173] 84. Je naͤher jenem Kreis, wo graden Blicks die Sonne Zur Erde niederſchaut, je naͤher Himmelswonne. Selbſt minder ſchwer iſt dort der ird'ſchen Stoffe Wucht, Wo raſchern Schwunges wirkt der Erde Mittelflucht. Das Leben ſelbſt iſt leicht und gleich nur unterm Gleicher, Das nach dem Pol hin wird ungleich und muͤhſalreicher. Nur unterm Gleicher lag das Paradies vielleicht, Wo ganz das Leben iſt geweſen gleich und leicht. Iſt dort vielleicht noch izt ein hoͤchſter Berg zu finden, Wo Erd' und Himmel ſich zum Paradies verbinden? Ein Berg, um den ſich leicht im Tanz der Schatten dreht, Und auf des Mittags Hoͤh' in lauter Glanz vergeht! Wo grad die Sonnen auf, und grad hinunter ſteigen, Und keiner unterm Pol ſich birgt vom Sternenreigen. Wo mit dem Herbſte ſtets der Fruͤhling ſich vermaͤhlt, Und im Jahrzeitenchor allein der Winter fehlt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/173
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/173>, abgerufen am 20.04.2019.