Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
85.
Wie um die Sonne rund Planeten gehn im Kreise;
Was ründet auf der Welt sich nichts in gleicher Weise?
Die schöne Ganzheit scheint dem Ganzen vorbehalten,
Im Einzlen überall Zersplitterung zu walten.
Und nur ein Eiland gibts, ich weiß nicht wo auf Erden,
An dem die Ordnungen des Himmels sichtbar werden.
Im Mittelpunkte steht die Königsburg, im Bogen
Sind Kreise siebenfach des Lebens hergezogen.
Der erste Kreis die Stadt, der Königsburg zu Füßen,
In stolzer Dienstbarkeit, geschäftig in Genüssen.
Der zweite Kreis umgibt die Stadt, ein Gartensaum,
Wo grün des Lebens wächst und der Erkenntnis Baum.
Der dritte Kreis umfängt die Gärten, ein Gefilde,
Wo Pflug und Sichel geht der arbeitfrohen Gilde.
85.
Wie um die Sonne rund Planeten gehn im Kreiſe;
Was ruͤndet auf der Welt ſich nichts in gleicher Weiſe?
Die ſchoͤne Ganzheit ſcheint dem Ganzen vorbehalten,
Im Einzlen uͤberall Zerſplitterung zu walten.
Und nur ein Eiland gibts, ich weiß nicht wo auf Erden,
An dem die Ordnungen des Himmels ſichtbar werden.
Im Mittelpunkte ſteht die Koͤnigsburg, im Bogen
Sind Kreiſe ſiebenfach des Lebens hergezogen.
Der erſte Kreis die Stadt, der Koͤnigsburg zu Fuͤßen,
In ſtolzer Dienſtbarkeit, geſchaͤftig in Genuͤſſen.
Der zweite Kreis umgibt die Stadt, ein Gartenſaum,
Wo gruͤn des Lebens waͤchſt und der Erkenntnis Baum.
Der dritte Kreis umfaͤngt die Gaͤrten, ein Gefilde,
Wo Pflug und Sichel geht der arbeitfrohen Gilde.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0174" n="164"/>
        <div n="2">
          <head>85.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wie um die Sonne rund Planeten gehn im Krei&#x017F;e;</l><lb/>
              <l>Was ru&#x0364;ndet auf der Welt &#x017F;ich nichts in gleicher Wei&#x017F;e?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die &#x017F;cho&#x0364;ne Ganzheit &#x017F;cheint dem Ganzen vorbehalten,</l><lb/>
              <l>Im Einzlen u&#x0364;berall Zer&#x017F;plitterung zu walten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und nur ein Eiland gibts, ich weiß nicht wo auf Erden,</l><lb/>
              <l>An dem die Ordnungen des Himmels &#x017F;ichtbar werden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Im Mittelpunkte &#x017F;teht die Ko&#x0364;nigsburg, im Bogen</l><lb/>
              <l>Sind Krei&#x017F;e &#x017F;iebenfach des Lebens hergezogen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der er&#x017F;te Kreis die Stadt, der Ko&#x0364;nigsburg zu Fu&#x0364;ßen,</l><lb/>
              <l>In &#x017F;tolzer Dien&#x017F;tbarkeit, ge&#x017F;cha&#x0364;ftig in Genu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der zweite Kreis umgibt die Stadt, ein Garten&#x017F;aum,</l><lb/>
              <l>Wo gru&#x0364;n des Lebens wa&#x0364;ch&#x017F;t und der Erkenntnis Baum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Der dritte Kreis umfa&#x0364;ngt die Ga&#x0364;rten, ein Gefilde,</l><lb/>
              <l>Wo Pflug und Sichel geht der arbeitfrohen Gilde.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0174] 85. Wie um die Sonne rund Planeten gehn im Kreiſe; Was ruͤndet auf der Welt ſich nichts in gleicher Weiſe? Die ſchoͤne Ganzheit ſcheint dem Ganzen vorbehalten, Im Einzlen uͤberall Zerſplitterung zu walten. Und nur ein Eiland gibts, ich weiß nicht wo auf Erden, An dem die Ordnungen des Himmels ſichtbar werden. Im Mittelpunkte ſteht die Koͤnigsburg, im Bogen Sind Kreiſe ſiebenfach des Lebens hergezogen. Der erſte Kreis die Stadt, der Koͤnigsburg zu Fuͤßen, In ſtolzer Dienſtbarkeit, geſchaͤftig in Genuͤſſen. Der zweite Kreis umgibt die Stadt, ein Gartenſaum, Wo gruͤn des Lebens waͤchſt und der Erkenntnis Baum. Der dritte Kreis umfaͤngt die Gaͤrten, ein Gefilde, Wo Pflug und Sichel geht der arbeitfrohen Gilde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/174
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/174>, abgerufen am 25.04.2019.