Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
86.
Wer hat dir, Menschengeist, die Wunder offenbart
Des Laufs der Sternenwelt? Du hast sie selbst gewahrt.
Durch tausendjährige Beobachtung des Scheins
Gelangte dein Begriff zum Mittelpunkt des Seins.
Durch Schlüsse fandest du, und prüftest durch Erfahrung;
Bedarfst du, Menschengeist, wol andrer Offenbarung?

87.
Wozu sind all die Stern' am Himmel nur gemacht?
Mit goldnem Flitter wol zu schmücken unsre Nacht?
Dazu sind sie gemacht, doch nur dem Kindersinn.
Was hat des Manns Verstand von ihnen für Gewinn?
Er hätte, scheints, genug an Sonn' und Mond allein,
Zum Licht im Erdenhaus, und brauchte nicht den Schein.
Statt müßig aufzuschaun in zahllos fremde Welten,
Wär' es nicht besser daß die eigne wir bestellten?
86.
Wer hat dir, Menſchengeiſt, die Wunder offenbart
Des Laufs der Sternenwelt? Du haſt ſie ſelbſt gewahrt.
Durch tauſendjaͤhrige Beobachtung des Scheins
Gelangte dein Begriff zum Mittelpunkt des Seins.
Durch Schluͤſſe fandeſt du, und pruͤfteſt durch Erfahrung;
Bedarfſt du, Menſchengeiſt, wol andrer Offenbarung?

87.
Wozu ſind all die Stern' am Himmel nur gemacht?
Mit goldnem Flitter wol zu ſchmuͤcken unſre Nacht?
Dazu ſind ſie gemacht, doch nur dem Kinderſinn.
Was hat des Manns Verſtand von ihnen fuͤr Gewinn?
Er haͤtte, ſcheints, genug an Sonn' und Mond allein,
Zum Licht im Erdenhaus, und brauchte nicht den Schein.
Statt muͤßig aufzuſchaun in zahllos fremde Welten,
Waͤr' es nicht beſſer daß die eigne wir beſtellten?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0176" n="166"/>
        <div n="2">
          <head>86.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer hat dir, Men&#x017F;chengei&#x017F;t, die Wunder offenbart</l><lb/>
              <l>Des Laufs der Sternenwelt? Du ha&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t gewahrt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Durch tau&#x017F;endja&#x0364;hrige Beobachtung des Scheins</l><lb/>
              <l>Gelangte dein Begriff zum Mittelpunkt des Seins.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Durch Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e fande&#x017F;t du, und pru&#x0364;fte&#x017F;t durch Erfahrung;</l><lb/>
              <l>Bedarf&#x017F;t du, Men&#x017F;chengei&#x017F;t, wol andrer Offenbarung?</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>87.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wozu &#x017F;ind all die Stern' am Himmel nur gemacht?</l><lb/>
              <l>Mit goldnem Flitter wol zu &#x017F;chmu&#x0364;cken un&#x017F;re Nacht?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dazu &#x017F;ind &#x017F;ie gemacht, doch nur dem Kinder&#x017F;inn.</l><lb/>
              <l>Was hat des Manns Ver&#x017F;tand von ihnen fu&#x0364;r Gewinn?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er ha&#x0364;tte, &#x017F;cheints, genug an Sonn' und Mond allein,</l><lb/>
              <l>Zum Licht im Erdenhaus, und brauchte nicht den Schein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Statt mu&#x0364;ßig aufzu&#x017F;chaun in zahllos fremde Welten,</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;r' es nicht be&#x017F;&#x017F;er daß die eigne wir be&#x017F;tellten?</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0176] 86. Wer hat dir, Menſchengeiſt, die Wunder offenbart Des Laufs der Sternenwelt? Du haſt ſie ſelbſt gewahrt. Durch tauſendjaͤhrige Beobachtung des Scheins Gelangte dein Begriff zum Mittelpunkt des Seins. Durch Schluͤſſe fandeſt du, und pruͤfteſt durch Erfahrung; Bedarfſt du, Menſchengeiſt, wol andrer Offenbarung? 87. Wozu ſind all die Stern' am Himmel nur gemacht? Mit goldnem Flitter wol zu ſchmuͤcken unſre Nacht? Dazu ſind ſie gemacht, doch nur dem Kinderſinn. Was hat des Manns Verſtand von ihnen fuͤr Gewinn? Er haͤtte, ſcheints, genug an Sonn' und Mond allein, Zum Licht im Erdenhaus, und brauchte nicht den Schein. Statt muͤßig aufzuſchaun in zahllos fremde Welten, Waͤr' es nicht beſſer daß die eigne wir beſtellten?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/176
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/176>, abgerufen am 22.04.2019.