Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Sie kommt auf gleicher Bahn nicht übers Jahr zurück;
Denn weiter lief die Sonn' inzwischen auch ein Stück.
Die Sonn' auch kehret nie im Schwung um ihre Sonne;
Denn ihre Sonn' auch kreist indeß um höh're Wonne.
Der Welten höchste Wonn' ist solche Liebestreue,
Zum Ewigen der Trieb, der ewig alt und neue.

92.
Die kleinen Vier, die, ungeahnet alten Weisen,
Statt Eines, zwischen Mars und Jupiter nun kreisen;
Wie sind sie anzusehn? Ein Doppelzwillingspaar,
Statt einfacher Geburt, in der Geschwister Schaar.
Selbst die Verschlungenheit von ihrer Bahn beweist,
Daß scheinbar vier sie sind Ein Leib mit Einem Geist.

Sie kommt auf gleicher Bahn nicht uͤbers Jahr zuruͤck;
Denn weiter lief die Sonn' inzwiſchen auch ein Stuͤck.
Die Sonn' auch kehret nie im Schwung um ihre Sonne;
Denn ihre Sonn' auch kreiſt indeß um hoͤh're Wonne.
Der Welten hoͤchſte Wonn' iſt ſolche Liebestreue,
Zum Ewigen der Trieb, der ewig alt und neue.

92.
Die kleinen Vier, die, ungeahnet alten Weiſen,
Statt Eines, zwiſchen Mars und Jupiter nun kreiſen;
Wie ſind ſie anzuſehn? Ein Doppelzwillingspaar,
Statt einfacher Geburt, in der Geſchwiſter Schaar.
Selbſt die Verſchlungenheit von ihrer Bahn beweiſt,
Daß ſcheinbar vier ſie ſind Ein Leib mit Einem Geiſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0180" n="170"/>
            </l>
            <lg n="4">
              <l>Sie kommt auf gleicher Bahn nicht u&#x0364;bers Jahr zuru&#x0364;ck;</l><lb/>
              <l>Denn weiter lief die Sonn' inzwi&#x017F;chen auch ein Stu&#x0364;ck.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Die Sonn' auch kehret nie im Schwung um ihre Sonne;</l><lb/>
              <l>Denn ihre Sonn' auch krei&#x017F;t indeß um ho&#x0364;h're Wonne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der Welten ho&#x0364;ch&#x017F;te Wonn' i&#x017F;t &#x017F;olche Liebestreue,</l><lb/>
              <l>Zum Ewigen der Trieb, der ewig alt und neue.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>92.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die kleinen Vier, die, ungeahnet alten Wei&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Statt Eines, zwi&#x017F;chen Mars und Jupiter nun krei&#x017F;en;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie &#x017F;ind &#x017F;ie anzu&#x017F;ehn? Ein Doppelzwillingspaar,</l><lb/>
              <l>Statt einfacher Geburt, in der Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter Schaar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Selb&#x017F;t die Ver&#x017F;chlungenheit von ihrer Bahn bewei&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;cheinbar vier &#x017F;ie &#x017F;ind Ein Leib mit Einem Gei&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0180] Sie kommt auf gleicher Bahn nicht uͤbers Jahr zuruͤck; Denn weiter lief die Sonn' inzwiſchen auch ein Stuͤck. Die Sonn' auch kehret nie im Schwung um ihre Sonne; Denn ihre Sonn' auch kreiſt indeß um hoͤh're Wonne. Der Welten hoͤchſte Wonn' iſt ſolche Liebestreue, Zum Ewigen der Trieb, der ewig alt und neue. 92. Die kleinen Vier, die, ungeahnet alten Weiſen, Statt Eines, zwiſchen Mars und Jupiter nun kreiſen; Wie ſind ſie anzuſehn? Ein Doppelzwillingspaar, Statt einfacher Geburt, in der Geſchwiſter Schaar. Selbſt die Verſchlungenheit von ihrer Bahn beweiſt, Daß ſcheinbar vier ſie ſind Ein Leib mit Einem Geiſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/180
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/180>, abgerufen am 21.04.2019.