Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
1.
An einem Bache steht ein junger Rosenstrauch,
Und wiegt sein blühendes Gezweig im Frühlingshauch.
Die Wurzel streckt er tief, kühl in die Flut hinein,
Und wandelt, was er saugt, in rothen Wangenschein.
Und wenn den Purpurglanz abbleichte Sonnenglut,
Die welken Blätter streut er wieder auf die Flut.
Froh sieht er auf der Flut die welken schwimmen nieder,
Und sauget wohlgemut für frische Rosen wieder.
Am Abend flüstern ihm Betrübtes Lüfte vor;
Doch er, in Duft gehüllt, leiht ihnen kaum ein Ohr.
1.
An einem Bache ſteht ein junger Roſenſtrauch,
Und wiegt ſein bluͤhendes Gezweig im Fruͤhlingshauch.
Die Wurzel ſtreckt er tief, kuͤhl in die Flut hinein,
Und wandelt, was er ſaugt, in rothen Wangenſchein.
Und wenn den Purpurglanz abbleichte Sonnenglut,
Die welken Blaͤtter ſtreut er wieder auf die Flut.
Froh ſieht er auf der Flut die welken ſchwimmen nieder,
Und ſauget wohlgemut fuͤr friſche Roſen wieder.
Am Abend fluͤſtern ihm Betruͤbtes Luͤfte vor;
Doch er, in Duft gehuͤllt, leiht ihnen kaum ein Ohr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0189" n="[179]"/>
        <div n="2">
          <head>1.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>n einem Bache &#x017F;teht ein junger Ro&#x017F;en&#x017F;trauch,</l><lb/>
              <l>Und wiegt &#x017F;ein blu&#x0364;hendes Gezweig im Fru&#x0364;hlingshauch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Wurzel &#x017F;treckt er tief, ku&#x0364;hl in die Flut hinein,</l><lb/>
              <l>Und wandelt, was er &#x017F;augt, in rothen Wangen&#x017F;chein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und wenn den Purpurglanz abbleichte Sonnenglut,</l><lb/>
              <l>Die welken Bla&#x0364;tter &#x017F;treut er wieder auf die Flut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Froh &#x017F;ieht er auf der Flut die welken &#x017F;chwimmen nieder,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;auget wohlgemut fu&#x0364;r fri&#x017F;che Ro&#x017F;en wieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Am Abend flu&#x0364;&#x017F;tern ihm Betru&#x0364;btes Lu&#x0364;fte vor;</l><lb/>
              <l>Doch er, in Duft gehu&#x0364;llt, leiht ihnen kaum ein Ohr.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[179]/0189] 1. An einem Bache ſteht ein junger Roſenſtrauch, Und wiegt ſein bluͤhendes Gezweig im Fruͤhlingshauch. Die Wurzel ſtreckt er tief, kuͤhl in die Flut hinein, Und wandelt, was er ſaugt, in rothen Wangenſchein. Und wenn den Purpurglanz abbleichte Sonnenglut, Die welken Blaͤtter ſtreut er wieder auf die Flut. Froh ſieht er auf der Flut die welken ſchwimmen nieder, Und ſauget wohlgemut fuͤr friſche Roſen wieder. Am Abend fluͤſtern ihm Betruͤbtes Luͤfte vor; Doch er, in Duft gehuͤllt, leiht ihnen kaum ein Ohr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/189
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. [179]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/189>, abgerufen am 23.04.2019.