Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Sie flüstern: Ach, der Bach, der so dich scheint zu laben,
Wird wühlend nach und nach den Grund dir untergraben.
Wohin du frohergötzt wirfst deine Blüten jetzt,
Dahin entsinkest du mit deinem Stamm zuletzt.
Darauf der Strauch im Traum mit süßem Lächelduft:
Wol blüht des Lebens Baum nur auf des Todes Gruft.
Drum lasset wohlgemut der kühlen Flut mich trinken,
Bis ich werd' in der Flut ertrinken und versinken.
Laßt mich nur blühn, damit, wenn ich hinunter soll,
Hinunter ich im Strom noch schwimme rosenvoll.

2.
Beglückt ist wer den Weg der Sünde gar nicht kennt,
Vom eignen Trieb gelenkt, den Weg des Guten rennt.
Doch auch beglückt, wer kennt den Abweg, ihn zu fliehn,
Um Andere davon zum Weg zurück zu ziehn.
Das ist das schwere Glück des, der für sie geborgen
Nicht sein will, sondern auch der Andern Heil besorgen.

Sie fluͤſtern: Ach, der Bach, der ſo dich ſcheint zu laben,
Wird wuͤhlend nach und nach den Grund dir untergraben.
Wohin du frohergoͤtzt wirfſt deine Bluͤten jetzt,
Dahin entſinkeſt du mit deinem Stamm zuletzt.
Darauf der Strauch im Traum mit ſuͤßem Laͤchelduft:
Wol bluͤht des Lebens Baum nur auf des Todes Gruft.
Drum laſſet wohlgemut der kuͤhlen Flut mich trinken,
Bis ich werd' in der Flut ertrinken und verſinken.
Laßt mich nur bluͤhn, damit, wenn ich hinunter ſoll,
Hinunter ich im Strom noch ſchwimme roſenvoll.

2.
Begluͤckt iſt wer den Weg der Suͤnde gar nicht kennt,
Vom eignen Trieb gelenkt, den Weg des Guten rennt.
Doch auch begluͤckt, wer kennt den Abweg, ihn zu fliehn,
Um Andere davon zum Weg zuruͤck zu ziehn.
Das iſt das ſchwere Gluͤck des, der fuͤr ſie geborgen
Nicht ſein will, ſondern auch der Andern Heil beſorgen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0190" n="180"/>
            </l>
            <lg n="6">
              <l>Sie flu&#x0364;&#x017F;tern: Ach, der Bach, der &#x017F;o dich &#x017F;cheint zu laben,</l><lb/>
              <l>Wird wu&#x0364;hlend nach und nach den Grund dir untergraben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wohin du frohergo&#x0364;tzt wirf&#x017F;t deine Blu&#x0364;ten jetzt,</l><lb/>
              <l>Dahin ent&#x017F;inke&#x017F;t du mit deinem Stamm zuletzt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Darauf der Strauch im Traum mit &#x017F;u&#x0364;ßem La&#x0364;chelduft:</l><lb/>
              <l>Wol blu&#x0364;ht des Lebens Baum nur auf des Todes Gruft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Drum la&#x017F;&#x017F;et wohlgemut der ku&#x0364;hlen Flut mich trinken,</l><lb/>
              <l>Bis ich werd' in der Flut ertrinken und ver&#x017F;inken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Laßt mich nur blu&#x0364;hn, damit, wenn ich hinunter &#x017F;oll,</l><lb/>
              <l>Hinunter ich im Strom noch &#x017F;chwimme ro&#x017F;envoll.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Beglu&#x0364;ckt i&#x017F;t wer den Weg der Su&#x0364;nde gar nicht kennt,</l><lb/>
              <l>Vom eignen Trieb gelenkt, den Weg des Guten rennt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch auch beglu&#x0364;ckt, wer kennt den Abweg, ihn zu fliehn,</l><lb/>
              <l>Um Andere davon zum Weg zuru&#x0364;ck zu ziehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das i&#x017F;t das &#x017F;chwere Glu&#x0364;ck des, der fu&#x0364;r &#x017F;ie geborgen</l><lb/>
              <l>Nicht &#x017F;ein will, &#x017F;ondern auch der Andern Heil be&#x017F;orgen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0190] Sie fluͤſtern: Ach, der Bach, der ſo dich ſcheint zu laben, Wird wuͤhlend nach und nach den Grund dir untergraben. Wohin du frohergoͤtzt wirfſt deine Bluͤten jetzt, Dahin entſinkeſt du mit deinem Stamm zuletzt. Darauf der Strauch im Traum mit ſuͤßem Laͤchelduft: Wol bluͤht des Lebens Baum nur auf des Todes Gruft. Drum laſſet wohlgemut der kuͤhlen Flut mich trinken, Bis ich werd' in der Flut ertrinken und verſinken. Laßt mich nur bluͤhn, damit, wenn ich hinunter ſoll, Hinunter ich im Strom noch ſchwimme roſenvoll. 2. Begluͤckt iſt wer den Weg der Suͤnde gar nicht kennt, Vom eignen Trieb gelenkt, den Weg des Guten rennt. Doch auch begluͤckt, wer kennt den Abweg, ihn zu fliehn, Um Andere davon zum Weg zuruͤck zu ziehn. Das iſt das ſchwere Gluͤck des, der fuͤr ſie geborgen Nicht ſein will, ſondern auch der Andern Heil beſorgen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/190
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/190>, abgerufen am 18.04.2019.