Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
4.
Du hast es einmal brav gemacht, und meinest nun,
Du könnt'st ein andermal auch etwas minder thun.
Mitnichten kauft man sich mit Pflichten los von Pflichten,
Du mußt, was du einmal entrichtet, stets entrichten.
Wers einmal gut gemacht hat fürder keine Wahl,
Als daß er besser noch es mach' ein andermal.

5.
Schon wieder hast du nicht, was ich gewollt, gethan,
Schon wieder hast du, was du nicht gesollt, gethan.
"Gesündigt hab' ich wol, allein vernimm die Gründe
Der Unterlassung dort, hier der Begehungsünde."
Und Sünden meinest du mit Sünden abgethan?
Die Gründe gehn mich nichts, mich gehn die Sünden an.
Wer sich auf Gründe wollt' einlassen aller Sünden,
Auf einen schönen Grund wär jede wol zu gründen.

4.
Du haſt es einmal brav gemacht, und meineſt nun,
Du koͤnnt'ſt ein andermal auch etwas minder thun.
Mitnichten kauft man ſich mit Pflichten los von Pflichten,
Du mußt, was du einmal entrichtet, ſtets entrichten.
Wers einmal gut gemacht hat fuͤrder keine Wahl,
Als daß er beſſer noch es mach' ein andermal.

5.
Schon wieder haſt du nicht, was ich gewollt, gethan,
Schon wieder haſt du, was du nicht geſollt, gethan.
„Geſuͤndigt hab' ich wol, allein vernimm die Gruͤnde
Der Unterlaſſung dort, hier der Begehungſuͤnde.“
Und Suͤnden meineſt du mit Suͤnden abgethan?
Die Gruͤnde gehn mich nichts, mich gehn die Suͤnden an.
Wer ſich auf Gruͤnde wollt' einlaſſen aller Suͤnden,
Auf einen ſchoͤnen Grund waͤr jede wol zu gruͤnden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0192" n="182"/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du ha&#x017F;t es einmal brav gemacht, und meine&#x017F;t nun,</l><lb/>
              <l>Du ko&#x0364;nnt'&#x017F;t ein andermal auch etwas minder thun.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mitnichten kauft man &#x017F;ich mit Pflichten los von Pflichten,</l><lb/>
              <l>Du mußt, was du einmal entrichtet, &#x017F;tets entrichten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wers einmal gut gemacht hat fu&#x0364;rder keine Wahl,</l><lb/>
              <l>Als daß er be&#x017F;&#x017F;er noch es mach' ein andermal.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Schon wieder ha&#x017F;t du nicht, was ich gewollt, gethan,</l><lb/>
              <l>Schon wieder ha&#x017F;t du, was du nicht ge&#x017F;ollt, gethan.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Ge&#x017F;u&#x0364;ndigt hab' ich wol, allein vernimm die Gru&#x0364;nde</l><lb/>
              <l>Der Unterla&#x017F;&#x017F;ung dort, hier der Begehung&#x017F;u&#x0364;nde.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und Su&#x0364;nden meine&#x017F;t du mit Su&#x0364;nden abgethan?</l><lb/>
              <l>Die Gru&#x0364;nde gehn mich nichts, mich gehn die Su&#x0364;nden an.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wer &#x017F;ich auf Gru&#x0364;nde wollt' einla&#x017F;&#x017F;en aller Su&#x0364;nden,</l><lb/>
              <l>Auf einen &#x017F;cho&#x0364;nen Grund wa&#x0364;r jede wol zu gru&#x0364;nden.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0192] 4. Du haſt es einmal brav gemacht, und meineſt nun, Du koͤnnt'ſt ein andermal auch etwas minder thun. Mitnichten kauft man ſich mit Pflichten los von Pflichten, Du mußt, was du einmal entrichtet, ſtets entrichten. Wers einmal gut gemacht hat fuͤrder keine Wahl, Als daß er beſſer noch es mach' ein andermal. 5. Schon wieder haſt du nicht, was ich gewollt, gethan, Schon wieder haſt du, was du nicht geſollt, gethan. „Geſuͤndigt hab' ich wol, allein vernimm die Gruͤnde Der Unterlaſſung dort, hier der Begehungſuͤnde.“ Und Suͤnden meineſt du mit Suͤnden abgethan? Die Gruͤnde gehn mich nichts, mich gehn die Suͤnden an. Wer ſich auf Gruͤnde wollt' einlaſſen aller Suͤnden, Auf einen ſchoͤnen Grund waͤr jede wol zu gruͤnden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/192
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/192>, abgerufen am 23.04.2019.