Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
6.
Die Mutter, die dem Kind nicht selber Nahrung schenkt,
Beneide nur die Brust der Amme, die es tränkt;
Die für den ersten Quell des Lebens, den sie beut,
Vom ersten Lächeln auch des Dankes wird erfreut.
So mag dem Vater auch, der selbst sein Kind nicht zieht,
Der wecken Eifersucht, durch welchen es geschieht;
Der ihm ein geistiges Gepräge drücket ein,
Das wichtiger doch ist, als das von Fleisch und Bein.

7.
O hätt' ich Bäume doch vor fünfundzwanzig Jahren
Gepflanzt, als rüstig noch dazu die Hände waren!
Sie hätten längst nun schon mit Schatten mich gelabt,
Mit goldner Früchte Lohn auch meinen Fleiß begabt.
Nun statt der Obstbaumzucht erzog ich Liederkeime,
Mir trugen weder Frucht noch Schatten all die Reime.

6.
Die Mutter, die dem Kind nicht ſelber Nahrung ſchenkt,
Beneide nur die Bruſt der Amme, die es traͤnkt;
Die fuͤr den erſten Quell des Lebens, den ſie beut,
Vom erſten Laͤcheln auch des Dankes wird erfreut.
So mag dem Vater auch, der ſelbſt ſein Kind nicht zieht,
Der wecken Eiferſucht, durch welchen es geſchieht;
Der ihm ein geiſtiges Gepraͤge druͤcket ein,
Das wichtiger doch iſt, als das von Fleiſch und Bein.

7.
O haͤtt' ich Baͤume doch vor fuͤnfundzwanzig Jahren
Gepflanzt, als ruͤſtig noch dazu die Haͤnde waren!
Sie haͤtten laͤngſt nun ſchon mit Schatten mich gelabt,
Mit goldner Fruͤchte Lohn auch meinen Fleiß begabt.
Nun ſtatt der Obſtbaumzucht erzog ich Liederkeime,
Mir trugen weder Frucht noch Schatten all die Reime.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0193" n="183"/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Mutter, die dem Kind nicht &#x017F;elber Nahrung &#x017F;chenkt,</l><lb/>
              <l>Beneide nur die Bru&#x017F;t der Amme, die es tra&#x0364;nkt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die fu&#x0364;r den er&#x017F;ten Quell des Lebens, den &#x017F;ie beut,</l><lb/>
              <l>Vom er&#x017F;ten La&#x0364;cheln auch des Dankes wird erfreut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So mag dem Vater auch, der &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein Kind nicht zieht,</l><lb/>
              <l>Der wecken Eifer&#x017F;ucht, durch welchen es ge&#x017F;chieht;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der ihm ein gei&#x017F;tiges Gepra&#x0364;ge dru&#x0364;cket ein,</l><lb/>
              <l>Das wichtiger doch i&#x017F;t, als das von Flei&#x017F;ch und Bein.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>O ha&#x0364;tt' ich Ba&#x0364;ume doch vor fu&#x0364;nfundzwanzig Jahren</l><lb/>
              <l>Gepflanzt, als ru&#x0364;&#x017F;tig noch dazu die Ha&#x0364;nde waren!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sie ha&#x0364;tten la&#x0364;ng&#x017F;t nun &#x017F;chon mit Schatten mich gelabt,</l><lb/>
              <l>Mit goldner Fru&#x0364;chte Lohn auch meinen Fleiß begabt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nun &#x017F;tatt der Ob&#x017F;tbaumzucht erzog ich Liederkeime,</l><lb/>
              <l>Mir trugen weder Frucht noch Schatten all die Reime.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0193] 6. Die Mutter, die dem Kind nicht ſelber Nahrung ſchenkt, Beneide nur die Bruſt der Amme, die es traͤnkt; Die fuͤr den erſten Quell des Lebens, den ſie beut, Vom erſten Laͤcheln auch des Dankes wird erfreut. So mag dem Vater auch, der ſelbſt ſein Kind nicht zieht, Der wecken Eiferſucht, durch welchen es geſchieht; Der ihm ein geiſtiges Gepraͤge druͤcket ein, Das wichtiger doch iſt, als das von Fleiſch und Bein. 7. O haͤtt' ich Baͤume doch vor fuͤnfundzwanzig Jahren Gepflanzt, als ruͤſtig noch dazu die Haͤnde waren! Sie haͤtten laͤngſt nun ſchon mit Schatten mich gelabt, Mit goldner Fruͤchte Lohn auch meinen Fleiß begabt. Nun ſtatt der Obſtbaumzucht erzog ich Liederkeime, Mir trugen weder Frucht noch Schatten all die Reime.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/193
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/193>, abgerufen am 22.04.2019.