Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
11.
Wo üppig Unkraut wächst, von Niemand angebaut,
Wird ebenso, wenn du es anbaust, wachsen Kraut.
Oft hüllt Verwilderung fruchtbarsten Herzensboden,
Wenn dich nur nicht die Müh verdrießt ihn anzuroden.

12.
Nicht Alles was du weißt, darfst Allen du vertraun,
Noch minder Alle, was du nicht weißt, lassen schaun.
Nur dem Vertrauten darfst du jeden Schatz dein eigen,
Nur dem Vertrautesten auch jede Blöße zeigen.

13.
Nicht sein Anliegen kann man stets dem Freunde sagen,
Dem Freunde kommt es zu, dem Freund es abzufragen.
Der ist nicht sehr ein Freund dem es nicht wichtig wiegt,
Das zu erfahren was dem Freund am Herzen liegt.

11.
Wo uͤppig Unkraut waͤchſt, von Niemand angebaut,
Wird ebenſo, wenn du es anbauſt, wachſen Kraut.
Oft huͤllt Verwilderung fruchtbarſten Herzensboden,
Wenn dich nur nicht die Muͤh verdrießt ihn anzuroden.

12.
Nicht Alles was du weißt, darfſt Allen du vertraun,
Noch minder Alle, was du nicht weißt, laſſen ſchaun.
Nur dem Vertrauten darfſt du jeden Schatz dein eigen,
Nur dem Vertrauteſten auch jede Bloͤße zeigen.

13.
Nicht ſein Anliegen kann man ſtets dem Freunde ſagen,
Dem Freunde kommt es zu, dem Freund es abzufragen.
Der iſt nicht ſehr ein Freund dem es nicht wichtig wiegt,
Das zu erfahren was dem Freund am Herzen liegt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0196" n="186"/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wo u&#x0364;ppig Unkraut wa&#x0364;ch&#x017F;t, von Niemand angebaut,</l><lb/>
              <l>Wird eben&#x017F;o, wenn du es anbau&#x017F;t, wach&#x017F;en Kraut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Oft hu&#x0364;llt Verwilderung fruchtbar&#x017F;ten Herzensboden,</l><lb/>
              <l>Wenn dich nur nicht die Mu&#x0364;h verdrießt ihn anzuroden.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>12.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Nicht Alles was du weißt, darf&#x017F;t Allen du vertraun,</l><lb/>
              <l>Noch minder Alle, was du nicht weißt, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaun.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nur dem Vertrauten darf&#x017F;t du jeden Schatz dein eigen,</l><lb/>
              <l>Nur dem Vertraute&#x017F;ten auch jede Blo&#x0364;ße zeigen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>13.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Nicht &#x017F;ein Anliegen kann man &#x017F;tets dem Freunde &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Dem Freunde kommt es zu, dem Freund es abzufragen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der i&#x017F;t nicht &#x017F;ehr ein Freund dem es nicht wichtig wiegt,</l><lb/>
              <l>Das zu erfahren was dem Freund am Herzen liegt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0196] 11. Wo uͤppig Unkraut waͤchſt, von Niemand angebaut, Wird ebenſo, wenn du es anbauſt, wachſen Kraut. Oft huͤllt Verwilderung fruchtbarſten Herzensboden, Wenn dich nur nicht die Muͤh verdrießt ihn anzuroden. 12. Nicht Alles was du weißt, darfſt Allen du vertraun, Noch minder Alle, was du nicht weißt, laſſen ſchaun. Nur dem Vertrauten darfſt du jeden Schatz dein eigen, Nur dem Vertrauteſten auch jede Bloͤße zeigen. 13. Nicht ſein Anliegen kann man ſtets dem Freunde ſagen, Dem Freunde kommt es zu, dem Freund es abzufragen. Der iſt nicht ſehr ein Freund dem es nicht wichtig wiegt, Das zu erfahren was dem Freund am Herzen liegt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/196
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/196>, abgerufen am 25.04.2019.