Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
14.
Du weißt es tausendmal, so Schlechtes auf der Welt
Ist nicht zu finden, das nicht Einem wohlgefällt.
Doch werden sie von dir nur das Geringste loben,
So hältst du gleich das Lob für echten Werthes Proben.

15.
Die Jugend ist die Zeit, wo man nach Zweck und Ziel
Nicht fragt, drum lernt man in der Jugend leicht und viel.
Im Alter lernt man drum so wenig und so schwer,
Weil man, wozu es hilft, stets wissen will vorher.

16.
Der Untreu ärgste Straf' ist, daß sie nicht kann glauben
An fremde Treu, das wird die Ruh' ihr ewig rauben.
Der Unschuld schönster Lohn ist, daß sie unbefangen
Nichts Arges denkt, und braucht vor Argem nicht zu bangen.

14.
Du weißt es tauſendmal, ſo Schlechtes auf der Welt
Iſt nicht zu finden, das nicht Einem wohlgefaͤllt.
Doch werden ſie von dir nur das Geringſte loben,
So haͤltſt du gleich das Lob fuͤr echten Werthes Proben.

15.
Die Jugend iſt die Zeit, wo man nach Zweck und Ziel
Nicht fragt, drum lernt man in der Jugend leicht und viel.
Im Alter lernt man drum ſo wenig und ſo ſchwer,
Weil man, wozu es hilft, ſtets wiſſen will vorher.

16.
Der Untreu aͤrgſte Straf' iſt, daß ſie nicht kann glauben
An fremde Treu, das wird die Ruh' ihr ewig rauben.
Der Unſchuld ſchoͤnſter Lohn iſt, daß ſie unbefangen
Nichts Arges denkt, und braucht vor Argem nicht zu bangen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0197" n="187"/>
        <div n="2">
          <head>14.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du weißt es tau&#x017F;endmal, &#x017F;o Schlechtes auf der Welt</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t nicht zu finden, das nicht Einem wohlgefa&#x0364;llt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch werden &#x017F;ie von dir nur das Gering&#x017F;te loben,</l><lb/>
              <l>So ha&#x0364;lt&#x017F;t du gleich das Lob fu&#x0364;r echten Werthes Proben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Jugend i&#x017F;t die Zeit, wo man nach Zweck und Ziel</l><lb/>
              <l>Nicht fragt, drum lernt man in der Jugend leicht und viel.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Im Alter lernt man drum &#x017F;o wenig und &#x017F;o &#x017F;chwer,</l><lb/>
              <l>Weil man, wozu es hilft, &#x017F;tets wi&#x017F;&#x017F;en will vorher.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>16.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Untreu a&#x0364;rg&#x017F;te Straf' i&#x017F;t, daß &#x017F;ie nicht kann glauben</l><lb/>
              <l>An fremde Treu, das wird die Ruh' ihr ewig rauben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Un&#x017F;chuld &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter Lohn i&#x017F;t, daß &#x017F;ie unbefangen</l><lb/>
              <l>Nichts Arges denkt, und braucht vor Argem nicht zu bangen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0197] 14. Du weißt es tauſendmal, ſo Schlechtes auf der Welt Iſt nicht zu finden, das nicht Einem wohlgefaͤllt. Doch werden ſie von dir nur das Geringſte loben, So haͤltſt du gleich das Lob fuͤr echten Werthes Proben. 15. Die Jugend iſt die Zeit, wo man nach Zweck und Ziel Nicht fragt, drum lernt man in der Jugend leicht und viel. Im Alter lernt man drum ſo wenig und ſo ſchwer, Weil man, wozu es hilft, ſtets wiſſen will vorher. 16. Der Untreu aͤrgſte Straf' iſt, daß ſie nicht kann glauben An fremde Treu, das wird die Ruh' ihr ewig rauben. Der Unſchuld ſchoͤnſter Lohn iſt, daß ſie unbefangen Nichts Arges denkt, und braucht vor Argem nicht zu bangen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/197
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/197>, abgerufen am 25.04.2019.