Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
34.
Wenn du den Muth nicht hast, die Guten selbst zu tadeln,
Ein Mittel sag' ich dir: du mußt die Schlechten adeln.

35.
Ich fühl' es leider nun, im Leben glaubt' ichs nie:
Die Welt ist mir nichts mehr, als Stoff der Poesie.

36.
Wenn er beim alten hat Einsprecher und Abnehmer,
Wählt kein neu Aushängschild der Gastwirt oder Krämer.

37.
Ob es stets anders nur, nie besser werd' auf Erden,
Doch du, stets anders, mußt auch immer besser werden.

38.
Die Zeit läßt fallen eins, um andres zu entfalten;
Doch dich umbildend, mußt du stets dich selbst behalten.

34.
Wenn du den Muth nicht haſt, die Guten ſelbſt zu tadeln,
Ein Mittel ſag' ich dir: du mußt die Schlechten adeln.

35.
Ich fuͤhl' es leider nun, im Leben glaubt' ichs nie:
Die Welt iſt mir nichts mehr, als Stoff der Poeſie.

36.
Wenn er beim alten hat Einſprecher und Abnehmer,
Waͤhlt kein neu Aushaͤngſchild der Gaſtwirt oder Kraͤmer.

37.
Ob es ſtets anders nur, nie beſſer werd' auf Erden,
Doch du, ſtets anders, mußt auch immer beſſer werden.

38.
Die Zeit laͤßt fallen eins, um andres zu entfalten;
Doch dich umbildend, mußt du ſtets dich ſelbſt behalten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0020" n="10"/>
        <div n="2">
          <head>34.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn du den Muth nicht ha&#x017F;t, die Guten &#x017F;elb&#x017F;t zu tadeln,</l><lb/>
              <l>Ein Mittel &#x017F;ag' ich dir: du mußt die Schlechten adeln.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>35.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ich fu&#x0364;hl' es leider nun, im Leben glaubt' ichs nie:</l><lb/>
              <l>Die Welt i&#x017F;t mir nichts mehr, als Stoff der Poe&#x017F;ie.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>36.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn er beim alten hat Ein&#x017F;precher und Abnehmer,</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;hlt kein neu Ausha&#x0364;ng&#x017F;child der Ga&#x017F;twirt oder Kra&#x0364;mer.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>37.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ob es &#x017F;tets anders nur, nie be&#x017F;&#x017F;er werd' auf Erden,</l><lb/>
              <l>Doch du, &#x017F;tets anders, mußt auch immer be&#x017F;&#x017F;er werden.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>38.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Zeit la&#x0364;ßt fallen eins, um andres zu entfalten;</l><lb/>
              <l>Doch dich umbildend, mußt du &#x017F;tets dich &#x017F;elb&#x017F;t behalten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] 34. Wenn du den Muth nicht haſt, die Guten ſelbſt zu tadeln, Ein Mittel ſag' ich dir: du mußt die Schlechten adeln. 35. Ich fuͤhl' es leider nun, im Leben glaubt' ichs nie: Die Welt iſt mir nichts mehr, als Stoff der Poeſie. 36. Wenn er beim alten hat Einſprecher und Abnehmer, Waͤhlt kein neu Aushaͤngſchild der Gaſtwirt oder Kraͤmer. 37. Ob es ſtets anders nur, nie beſſer werd' auf Erden, Doch du, ſtets anders, mußt auch immer beſſer werden. 38. Die Zeit laͤßt fallen eins, um andres zu entfalten; Doch dich umbildend, mußt du ſtets dich ſelbſt behalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/20
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/20>, abgerufen am 22.04.2019.