Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Auch sage nicht: was hilfts daß ich ihm helf' empor?
Er liegt im Augenblick so elend wie zuvor.
Erlieg' im Augenblick er wieder dem Geschick,
Aufhalfest du ihm doch für einen Augenblick!

24.
Wenn du den Blinden siehst, den armen Mann, den kranken,
Nach dürft'ger Gab' umher an seinem Stabe wanken;
Bedachtest du dabei, womit du das, o Kind,
Verdienst, daß du nicht auch bist arm und krank und blind?
Nicht dein Verdienst ist das, erkenne Gottes Gnaden,
Und klage nicht, daß du bist anders auch beladen.
Wie könntest du vor Scham ganz sorglos aufrecht stehn,
Und sähest so in Staub gebückt den Bruder gehn!

Auch ſage nicht: was hilfts daß ich ihm helf' empor?
Er liegt im Augenblick ſo elend wie zuvor.
Erlieg' im Augenblick er wieder dem Geſchick,
Aufhalfeſt du ihm doch fuͤr einen Augenblick!

24.
Wenn du den Blinden ſiehſt, den armen Mann, den kranken,
Nach duͤrft'ger Gab' umher an ſeinem Stabe wanken;
Bedachteſt du dabei, womit du das, o Kind,
Verdienſt, daß du nicht auch biſt arm und krank und blind?
Nicht dein Verdienſt iſt das, erkenne Gottes Gnaden,
Und klage nicht, daß du biſt anders auch beladen.
Wie koͤnnteſt du vor Scham ganz ſorglos aufrecht ſtehn,
Und ſaͤheſt ſo in Staub gebuͤckt den Bruder gehn!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0201" n="191"/>
            </l>
            <lg n="4">
              <l>Auch &#x017F;age nicht: was hilfts daß ich ihm helf' empor?</l><lb/>
              <l>Er liegt im Augenblick &#x017F;o elend wie zuvor.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Erlieg' im Augenblick er wieder dem Ge&#x017F;chick,</l><lb/>
              <l>Aufhalfe&#x017F;t du ihm doch fu&#x0364;r einen Augenblick!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>24.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn du den Blinden &#x017F;ieh&#x017F;t, den armen Mann, den kranken,</l><lb/>
              <l>Nach du&#x0364;rft'ger Gab' umher an &#x017F;einem Stabe wanken;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Bedachte&#x017F;t du dabei, womit du das, o Kind,</l><lb/>
              <l>Verdien&#x017F;t, daß du nicht auch bi&#x017F;t arm und krank und blind?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nicht dein Verdien&#x017F;t i&#x017F;t das, erkenne Gottes Gnaden,</l><lb/>
              <l>Und klage nicht, daß du bi&#x017F;t anders auch beladen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wie ko&#x0364;nnte&#x017F;t du vor Scham ganz &#x017F;orglos aufrecht &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;a&#x0364;he&#x017F;t &#x017F;o in Staub gebu&#x0364;ckt den Bruder gehn!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0201] Auch ſage nicht: was hilfts daß ich ihm helf' empor? Er liegt im Augenblick ſo elend wie zuvor. Erlieg' im Augenblick er wieder dem Geſchick, Aufhalfeſt du ihm doch fuͤr einen Augenblick! 24. Wenn du den Blinden ſiehſt, den armen Mann, den kranken, Nach duͤrft'ger Gab' umher an ſeinem Stabe wanken; Bedachteſt du dabei, womit du das, o Kind, Verdienſt, daß du nicht auch biſt arm und krank und blind? Nicht dein Verdienſt iſt das, erkenne Gottes Gnaden, Und klage nicht, daß du biſt anders auch beladen. Wie koͤnnteſt du vor Scham ganz ſorglos aufrecht ſtehn, Und ſaͤheſt ſo in Staub gebuͤckt den Bruder gehn!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/201
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/201>, abgerufen am 12.12.2018.