Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
40.
In jedem Irrthum liegt von Wahrheit auch ein Kern,
Wie in der finstern Nacht verhüllt ist mancher Stern.
Die Wahrheit aber selbst, zum Aeußersten getrieben,
In Irrthum siehst du sie dort auseinander stieben.
Den Gegner kannst du nun so oder so bestreiten,
Hinaus zum Irrthum ihn, zurück zur Wahrheit leiten.
Entfalte nur den Keim des Irrthums, welchen hegt
Die Wahrheit, und du hast sie glänzend widerlegt!
Doch willst du sinnen, wie im Grund ers möge meinen,
So kannst du ohne Streit mit jedem dich vereinen.

40.
In jedem Irrthum liegt von Wahrheit auch ein Kern,
Wie in der finſtern Nacht verhuͤllt iſt mancher Stern.
Die Wahrheit aber ſelbſt, zum Aeußerſten getrieben,
In Irrthum ſiehſt du ſie dort auseinander ſtieben.
Den Gegner kannſt du nun ſo oder ſo beſtreiten,
Hinaus zum Irrthum ihn, zuruͤck zur Wahrheit leiten.
Entfalte nur den Keim des Irrthums, welchen hegt
Die Wahrheit, und du haſt ſie glaͤnzend widerlegt!
Doch willſt du ſinnen, wie im Grund ers moͤge meinen,
So kannſt du ohne Streit mit jedem dich vereinen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0210" n="200"/>
        <div n="2">
          <head>40.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>In jedem Irrthum liegt von Wahrheit auch ein Kern,</l><lb/>
              <l>Wie in der fin&#x017F;tern Nacht verhu&#x0364;llt i&#x017F;t mancher Stern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Wahrheit aber &#x017F;elb&#x017F;t, zum Aeußer&#x017F;ten getrieben,</l><lb/>
              <l>In Irrthum &#x017F;ieh&#x017F;t du &#x017F;ie dort auseinander &#x017F;tieben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Den Gegner kann&#x017F;t du nun &#x017F;o oder &#x017F;o be&#x017F;treiten,</l><lb/>
              <l>Hinaus zum Irrthum ihn, zuru&#x0364;ck zur Wahrheit leiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Entfalte nur den Keim des Irrthums, welchen hegt</l><lb/>
              <l>Die Wahrheit, und du ha&#x017F;t &#x017F;ie gla&#x0364;nzend widerlegt!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Doch will&#x017F;t du &#x017F;innen, wie im Grund ers mo&#x0364;ge meinen,</l><lb/>
              <l>So kann&#x017F;t du ohne Streit mit jedem dich vereinen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0210] 40. In jedem Irrthum liegt von Wahrheit auch ein Kern, Wie in der finſtern Nacht verhuͤllt iſt mancher Stern. Die Wahrheit aber ſelbſt, zum Aeußerſten getrieben, In Irrthum ſiehſt du ſie dort auseinander ſtieben. Den Gegner kannſt du nun ſo oder ſo beſtreiten, Hinaus zum Irrthum ihn, zuruͤck zur Wahrheit leiten. Entfalte nur den Keim des Irrthums, welchen hegt Die Wahrheit, und du haſt ſie glaͤnzend widerlegt! Doch willſt du ſinnen, wie im Grund ers moͤge meinen, So kannſt du ohne Streit mit jedem dich vereinen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/210
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/210>, abgerufen am 22.04.2019.