Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
43.
Von Aberglauben ist Unglauben stets begleitet,
Und Aberglauben hat zum Glauben oft geleitet.
So im Unglauben ist der Glaube schon enthalten;
Durch Gottes Kraft geweckt, wird er sich draus entfalten.

44.
Weh dir, o Poesie in dieser Zeit Gedränge!
Du bist nicht ernst genug der ernst gelehrten Menge;
Zu ernst der leichten Welt, die Unterhaltung sucht;
So nimmt Gelehrt und Ungelehrt vor dir die Flucht.

45.
Was nicht von Gott hebt an, und sich zu Gott hin wendet,
Ist um und an misthan, misangefahn, misendet.
Den Schein, etwas zu seyn, mags haben eine Frist;
Bald wird es offenbar, daß nichts es war und ist.

43.
Von Aberglauben iſt Unglauben ſtets begleitet,
Und Aberglauben hat zum Glauben oft geleitet.
So im Unglauben iſt der Glaube ſchon enthalten;
Durch Gottes Kraft geweckt, wird er ſich draus entfalten.

44.
Weh dir, o Poeſie in dieſer Zeit Gedraͤnge!
Du biſt nicht ernſt genug der ernſt gelehrten Menge;
Zu ernſt der leichten Welt, die Unterhaltung ſucht;
So nimmt Gelehrt und Ungelehrt vor dir die Flucht.

45.
Was nicht von Gott hebt an, und ſich zu Gott hin wendet,
Iſt um und an misthan, misangefahn, misendet.
Den Schein, etwas zu ſeyn, mags haben eine Friſt;
Bald wird es offenbar, daß nichts es war und iſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0212" n="202"/>
        <div n="2">
          <head>43.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Von Aberglauben i&#x017F;t Unglauben &#x017F;tets begleitet,</l><lb/>
              <l>Und Aberglauben hat zum Glauben oft geleitet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So im Unglauben i&#x017F;t der Glaube &#x017F;chon enthalten;</l><lb/>
              <l>Durch Gottes Kraft geweckt, wird er &#x017F;ich draus entfalten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>44.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Weh dir, o Poe&#x017F;ie in die&#x017F;er Zeit Gedra&#x0364;nge!</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t nicht ern&#x017F;t genug der ern&#x017F;t gelehrten Menge;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zu ern&#x017F;t der leichten Welt, die Unterhaltung &#x017F;ucht;</l><lb/>
              <l>So nimmt Gelehrt und Ungelehrt vor dir die Flucht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>45.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Was nicht von Gott hebt an, und &#x017F;ich zu Gott hin wendet,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t um und an misthan, misangefahn, misendet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Den Schein, etwas zu &#x017F;eyn, mags haben eine Fri&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Bald wird es offenbar, daß nichts es war und i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0212] 43. Von Aberglauben iſt Unglauben ſtets begleitet, Und Aberglauben hat zum Glauben oft geleitet. So im Unglauben iſt der Glaube ſchon enthalten; Durch Gottes Kraft geweckt, wird er ſich draus entfalten. 44. Weh dir, o Poeſie in dieſer Zeit Gedraͤnge! Du biſt nicht ernſt genug der ernſt gelehrten Menge; Zu ernſt der leichten Welt, die Unterhaltung ſucht; So nimmt Gelehrt und Ungelehrt vor dir die Flucht. 45. Was nicht von Gott hebt an, und ſich zu Gott hin wendet, Iſt um und an misthan, misangefahn, misendet. Den Schein, etwas zu ſeyn, mags haben eine Friſt; Bald wird es offenbar, daß nichts es war und iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/212
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/212>, abgerufen am 19.04.2019.