Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
50.
Nicht auf die eigne, nur auf seines Schiffes Noth
Und Wohlfart ist bedacht der wachsame Pilot.
Sich selbst vergisset er, nur seines Schiffes denkend,
Das stets gefärdete durch Klipp' und Woge lenkend.
Zur Tiefe blicket er und schauet nach den Sternen,
Nicht Gottes Schöpfermacht, nur seine Fahrt zu lernen;
Merkt auf der Wolken Zug, lauscht auf der Lüfte Flug,
Ob Stille komm' ob Sturm, ob Fördrung ob Verzug.
Entgegensteuernde begrüßt er nur im Eilen,
Daß sie ihm Wegkundschaft und Neuigkeit ertheilen.
Und legt er an, so thut ers nicht, vom angenehmen
Gestad gelockt, er thuts um Wasser einzunehmen;
Und ist zufrieden, wenn er endlich müd' und matt
Das Lebensziel erreicht im Todeshaven hat,
Der ängstliche Pilot, der Geist im lecken Schiff
Des Leibes, seiner Mühn und Sorgen Inbegriff:
50.
Nicht auf die eigne, nur auf ſeines Schiffes Noth
Und Wohlfart iſt bedacht der wachſame Pilot.
Sich ſelbſt vergiſſet er, nur ſeines Schiffes denkend,
Das ſtets gefaͤrdete durch Klipp' und Woge lenkend.
Zur Tiefe blicket er und ſchauet nach den Sternen,
Nicht Gottes Schoͤpfermacht, nur ſeine Fahrt zu lernen;
Merkt auf der Wolken Zug, lauſcht auf der Luͤfte Flug,
Ob Stille komm' ob Sturm, ob Foͤrdrung ob Verzug.
Entgegenſteuernde begruͤßt er nur im Eilen,
Daß ſie ihm Wegkundſchaft und Neuigkeit ertheilen.
Und legt er an, ſo thut ers nicht, vom angenehmen
Geſtad gelockt, er thuts um Waſſer einzunehmen;
Und iſt zufrieden, wenn er endlich muͤd' und matt
Das Lebensziel erreicht im Todeshaven hat,
Der aͤngſtliche Pilot, der Geiſt im lecken Schiff
Des Leibes, ſeiner Muͤhn und Sorgen Inbegriff:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0218" n="208"/>
        <div n="2">
          <head>50.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Nicht auf die eigne, nur auf &#x017F;eines Schiffes Noth</l><lb/>
              <l>Und Wohlfart i&#x017F;t bedacht der wach&#x017F;ame Pilot.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sich &#x017F;elb&#x017F;t vergi&#x017F;&#x017F;et er, nur &#x017F;eines Schiffes denkend,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;tets gefa&#x0364;rdete durch Klipp' und Woge lenkend.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zur Tiefe blicket er und &#x017F;chauet nach den Sternen,</l><lb/>
              <l>Nicht Gottes Scho&#x0364;pfermacht, nur &#x017F;eine Fahrt zu lernen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Merkt auf der Wolken Zug, lau&#x017F;cht auf der Lu&#x0364;fte Flug,</l><lb/>
              <l>Ob Stille komm' ob Sturm, ob Fo&#x0364;rdrung ob Verzug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Entgegen&#x017F;teuernde begru&#x0364;ßt er nur im Eilen,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie ihm Wegkund&#x017F;chaft und Neuigkeit ertheilen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und legt er an, &#x017F;o thut ers nicht, vom angenehmen</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;tad gelockt, er thuts um Wa&#x017F;&#x017F;er einzunehmen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und i&#x017F;t zufrieden, wenn er endlich mu&#x0364;d' und matt</l><lb/>
              <l>Das Lebensziel erreicht im Todeshaven hat,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Der a&#x0364;ng&#x017F;tliche Pilot, der Gei&#x017F;t im lecken Schiff</l><lb/>
              <l>Des Leibes, &#x017F;einer Mu&#x0364;hn und Sorgen Inbegriff:</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0218] 50. Nicht auf die eigne, nur auf ſeines Schiffes Noth Und Wohlfart iſt bedacht der wachſame Pilot. Sich ſelbſt vergiſſet er, nur ſeines Schiffes denkend, Das ſtets gefaͤrdete durch Klipp' und Woge lenkend. Zur Tiefe blicket er und ſchauet nach den Sternen, Nicht Gottes Schoͤpfermacht, nur ſeine Fahrt zu lernen; Merkt auf der Wolken Zug, lauſcht auf der Luͤfte Flug, Ob Stille komm' ob Sturm, ob Foͤrdrung ob Verzug. Entgegenſteuernde begruͤßt er nur im Eilen, Daß ſie ihm Wegkundſchaft und Neuigkeit ertheilen. Und legt er an, ſo thut ers nicht, vom angenehmen Geſtad gelockt, er thuts um Waſſer einzunehmen; Und iſt zufrieden, wenn er endlich muͤd' und matt Das Lebensziel erreicht im Todeshaven hat, Der aͤngſtliche Pilot, der Geiſt im lecken Schiff Des Leibes, ſeiner Muͤhn und Sorgen Inbegriff:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/218
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/218>, abgerufen am 22.04.2019.