Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
44.
Das Wahre mische mit dem Falschen, wer den Schwachen
Verdächtig Wahres will und Falsches glaubhaft machen.

45.
Laß keinen, was er nicht kann halten, dir versprechen!
Was nützt es dir, wenn du ihn zwingst den Eid zu brechen?

46.
Was hilft die Kundschaft, die du ein von andern ziehst?
Das Ding sieht anders aus, sobald du's selbst besiehst.

47.
Gar vieles lernt man, um es wieder zu vergessen;
Um an dem Ziel zu stehn, muß man die Bahn durchmessen.

48.
Ein Irrthum weggeräumt gibt einen wahren Satz;
So durch Irrthümer selbst wächst stets der Wahrheit Schatz.

44.
Das Wahre miſche mit dem Falſchen, wer den Schwachen
Verdaͤchtig Wahres will und Falſches glaubhaft machen.

45.
Laß keinen, was er nicht kann halten, dir verſprechen!
Was nuͤtzt es dir, wenn du ihn zwingſt den Eid zu brechen?

46.
Was hilft die Kundſchaft, die du ein von andern ziehſt?
Das Ding ſieht anders aus, ſobald du's ſelbſt beſiehſt.

47.
Gar vieles lernt man, um es wieder zu vergeſſen;
Um an dem Ziel zu ſtehn, muß man die Bahn durchmeſſen.

48.
Ein Irrthum weggeraͤumt gibt einen wahren Satz;
So durch Irrthuͤmer ſelbſt waͤchſt ſtets der Wahrheit Schatz.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="12"/>
        <div n="2">
          <head>44.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Wahre mi&#x017F;che mit dem Fal&#x017F;chen, wer den Schwachen</l><lb/>
              <l>Verda&#x0364;chtig Wahres will und Fal&#x017F;ches glaubhaft machen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>45.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Laß keinen, was er nicht kann halten, dir ver&#x017F;prechen!</l><lb/>
              <l>Was nu&#x0364;tzt es dir, wenn du ihn zwing&#x017F;t den Eid zu brechen?</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>46.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Was hilft die Kund&#x017F;chaft, die du ein von andern zieh&#x017F;t?</l><lb/>
              <l>Das Ding &#x017F;ieht anders aus, &#x017F;obald du's &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;ieh&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>47.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Gar vieles lernt man, um es wieder zu verge&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Um an dem Ziel zu &#x017F;tehn, muß man die Bahn durchme&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>48.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein Irrthum weggera&#x0364;umt gibt einen wahren Satz;</l><lb/>
              <l>So durch Irrthu&#x0364;mer &#x017F;elb&#x017F;t wa&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;tets der Wahrheit Schatz.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0022] 44. Das Wahre miſche mit dem Falſchen, wer den Schwachen Verdaͤchtig Wahres will und Falſches glaubhaft machen. 45. Laß keinen, was er nicht kann halten, dir verſprechen! Was nuͤtzt es dir, wenn du ihn zwingſt den Eid zu brechen? 46. Was hilft die Kundſchaft, die du ein von andern ziehſt? Das Ding ſieht anders aus, ſobald du's ſelbſt beſiehſt. 47. Gar vieles lernt man, um es wieder zu vergeſſen; Um an dem Ziel zu ſtehn, muß man die Bahn durchmeſſen. 48. Ein Irrthum weggeraͤumt gibt einen wahren Satz; So durch Irrthuͤmer ſelbſt waͤchſt ſtets der Wahrheit Schatz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/22
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/22>, abgerufen am 21.04.2019.