Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
52.
Die Blum' im Felde klagt: Weh dieser rauhen Wiese!
Wie anders war mein Stand in jenem Paradiese!
Da schwebte leicht der Mensch wie Frühlingsengelgruß,
Und trat den Boden nicht und mich mit schwerem Fuß.
Alswie der Vogel schwebt, alswie des Vogels Schatten,
Schwebt' er geflügelt ob den ewiggrünen Matten;
Wie Schmetterlinge, die auf schwankem Halm sich gatten.
Im Garten war auf vier gestellt kein plumpes Thier,
Nur Mensch und Vogel war, lobsingend über mir.

52.
Die Blum' im Felde klagt: Weh dieſer rauhen Wieſe!
Wie anders war mein Stand in jenem Paradieſe!
Da ſchwebte leicht der Menſch wie Fruͤhlingsengelgruß,
Und trat den Boden nicht und mich mit ſchwerem Fuß.
Alswie der Vogel ſchwebt, alswie des Vogels Schatten,
Schwebt' er gefluͤgelt ob den ewiggruͤnen Matten;
Wie Schmetterlinge, die auf ſchwankem Halm ſich gatten.
Im Garten war auf vier geſtellt kein plumpes Thier,
Nur Menſch und Vogel war, lobſingend uͤber mir.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0220" n="210"/>
        <div n="2">
          <head>52.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Blum' im Felde klagt: Weh die&#x017F;er rauhen Wie&#x017F;e!</l><lb/>
              <l>Wie anders war mein Stand in jenem Paradie&#x017F;e!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Da &#x017F;chwebte leicht der Men&#x017F;ch wie Fru&#x0364;hlingsengelgruß,</l><lb/>
              <l>Und trat den Boden nicht und mich mit &#x017F;chwerem Fuß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Alswie der Vogel &#x017F;chwebt, alswie des Vogels Schatten,</l><lb/>
              <l>Schwebt' er geflu&#x0364;gelt ob den ewiggru&#x0364;nen Matten;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wie Schmetterlinge, die auf &#x017F;chwankem Halm &#x017F;ich gatten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Im Garten war auf vier ge&#x017F;tellt kein plumpes Thier,</l><lb/>
              <l>Nur Men&#x017F;ch und Vogel war, lob&#x017F;ingend u&#x0364;ber mir.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0220] 52. Die Blum' im Felde klagt: Weh dieſer rauhen Wieſe! Wie anders war mein Stand in jenem Paradieſe! Da ſchwebte leicht der Menſch wie Fruͤhlingsengelgruß, Und trat den Boden nicht und mich mit ſchwerem Fuß. Alswie der Vogel ſchwebt, alswie des Vogels Schatten, Schwebt' er gefluͤgelt ob den ewiggruͤnen Matten; Wie Schmetterlinge, die auf ſchwankem Halm ſich gatten. Im Garten war auf vier geſtellt kein plumpes Thier, Nur Menſch und Vogel war, lobſingend uͤber mir.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/220
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/220>, abgerufen am 25.04.2019.