Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
54.
Die Eigenthümlichkeit, des Menschen schönste Blüte,
In seinem Thun und Seyn, im Antlitz und Gemüte;
Wodurch der Einzelne zu einem Ganzen ward,
Indes ein Thier nichts hat voraus vor seiner Art.
Doch unterscheidet selbst am Thiere, was ein träger
Blick unterschiedlos fand, ein Hirte, Reuter, Jäger.
Gezähmte Thiere sind, wie Menschen, wechselreich,
Halbwilde Menschen am Gepräg, wie Thiere, gleich.
Wol gibts Familiengesichter, Volksgesichter,
Doch Menschenangesicht besticht allein den Richter,
Und Menschenangesichts höchster Verklärungstral,
Der Eigenthümlichkeit Vollendung, Ideal;
Wodurch Besondres wird zurück zur Allgemeinheit
Gebracht, und Menschliches mit Göttlichem zur Einheit.

54.
Die Eigenthuͤmlichkeit, des Menſchen ſchoͤnſte Bluͤte,
In ſeinem Thun und Seyn, im Antlitz und Gemuͤte;
Wodurch der Einzelne zu einem Ganzen ward,
Indes ein Thier nichts hat voraus vor ſeiner Art.
Doch unterſcheidet ſelbſt am Thiere, was ein traͤger
Blick unterſchiedlos fand, ein Hirte, Reuter, Jaͤger.
Gezaͤhmte Thiere ſind, wie Menſchen, wechſelreich,
Halbwilde Menſchen am Gepraͤg, wie Thiere, gleich.
Wol gibts Familiengeſichter, Volksgeſichter,
Doch Menſchenangeſicht beſticht allein den Richter,
Und Menſchenangeſichts hoͤchſter Verklaͤrungſtral,
Der Eigenthuͤmlichkeit Vollendung, Ideal;
Wodurch Beſondres wird zuruͤck zur Allgemeinheit
Gebracht, und Menſchliches mit Goͤttlichem zur Einheit.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0222" n="212"/>
        <div n="2">
          <head>54.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Eigenthu&#x0364;mlichkeit, des Men&#x017F;chen &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Blu&#x0364;te,</l><lb/>
              <l>In &#x017F;einem Thun und Seyn, im Antlitz und Gemu&#x0364;te;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wodurch der Einzelne zu einem Ganzen ward,</l><lb/>
              <l>Indes ein Thier nichts hat voraus vor &#x017F;einer Art.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch unter&#x017F;cheidet &#x017F;elb&#x017F;t am Thiere, was ein tra&#x0364;ger</l><lb/>
              <l>Blick unter&#x017F;chiedlos fand, ein Hirte, Reuter, Ja&#x0364;ger.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Geza&#x0364;hmte Thiere &#x017F;ind, wie Men&#x017F;chen, wech&#x017F;elreich,</l><lb/>
              <l>Halbwilde Men&#x017F;chen am Gepra&#x0364;g, wie Thiere, gleich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wol gibts Familienge&#x017F;ichter, Volksge&#x017F;ichter,</l><lb/>
              <l>Doch Men&#x017F;chenange&#x017F;icht be&#x017F;ticht allein den Richter,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und Men&#x017F;chenange&#x017F;ichts ho&#x0364;ch&#x017F;ter Verkla&#x0364;rung&#x017F;tral,</l><lb/>
              <l>Der Eigenthu&#x0364;mlichkeit Vollendung, Ideal;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wodurch Be&#x017F;ondres wird zuru&#x0364;ck zur Allgemeinheit</l><lb/>
              <l>Gebracht, und Men&#x017F;chliches mit Go&#x0364;ttlichem zur Einheit.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0222] 54. Die Eigenthuͤmlichkeit, des Menſchen ſchoͤnſte Bluͤte, In ſeinem Thun und Seyn, im Antlitz und Gemuͤte; Wodurch der Einzelne zu einem Ganzen ward, Indes ein Thier nichts hat voraus vor ſeiner Art. Doch unterſcheidet ſelbſt am Thiere, was ein traͤger Blick unterſchiedlos fand, ein Hirte, Reuter, Jaͤger. Gezaͤhmte Thiere ſind, wie Menſchen, wechſelreich, Halbwilde Menſchen am Gepraͤg, wie Thiere, gleich. Wol gibts Familiengeſichter, Volksgeſichter, Doch Menſchenangeſicht beſticht allein den Richter, Und Menſchenangeſichts hoͤchſter Verklaͤrungſtral, Der Eigenthuͤmlichkeit Vollendung, Ideal; Wodurch Beſondres wird zuruͤck zur Allgemeinheit Gebracht, und Menſchliches mit Goͤttlichem zur Einheit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/222
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/222>, abgerufen am 24.04.2019.