Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Die wechselseitige Erinnrung ist geschwunden,
Doch hält auf Erden sie des Himmels Macht verbunden.
Vom Ost zum Westen ist die Sonne stets gezogen,
Und zwischen Süd und Nord gespannt ein Regenbogen.

59.
Laß dich nicht das Gewirr der Volksmundarten wirren,
Die durcheinander, selbst sich unverständlich, schwirren.
Vom heiligen Sanskrit sind Wörter, wie du weißt,
In allen, doch es ist ein andrer Grund und Geist.
Drei Sprachenstämme gibts des menschlichen Vereins,
Semitisch und Sanskrit, und alles Uebrig' eins.
Semitisch zeichnet aus tief innerliche Regung,
Sanskritisch äußerer Gegliedertheit Bewegung,
Den dritten Stamm der Unbeweglichkeit Erstarrung,
Gleichfern von Bildsamkeit und sicherer Beharrung.
Rückert, Lehrgedicht VI. 10
Die wechſelſeitige Erinnrung iſt geſchwunden,
Doch haͤlt auf Erden ſie des Himmels Macht verbunden.
Vom Oſt zum Weſten iſt die Sonne ſtets gezogen,
Und zwiſchen Suͤd und Nord geſpannt ein Regenbogen.

59.
Laß dich nicht das Gewirr der Volksmundarten wirren,
Die durcheinander, ſelbſt ſich unverſtaͤndlich, ſchwirren.
Vom heiligen Sanskrit ſind Woͤrter, wie du weißt,
In allen, doch es iſt ein andrer Grund und Geiſt.
Drei Sprachenſtaͤmme gibts des menſchlichen Vereins,
Semitiſch und Sanskrit, und alles Uebrig' eins.
Semitiſch zeichnet aus tief innerliche Regung,
Sanskritiſch aͤußerer Gegliedertheit Bewegung,
Den dritten Stamm der Unbeweglichkeit Erſtarrung,
Gleichfern von Bildſamkeit und ſicherer Beharrung.
Ruͤckert, Lehrgedicht VI. 10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0227" n="217"/>
            </l>
            <lg n="8">
              <l>Die wech&#x017F;el&#x017F;eitige Erinnrung i&#x017F;t ge&#x017F;chwunden,</l><lb/>
              <l>Doch ha&#x0364;lt auf Erden &#x017F;ie des Himmels Macht verbunden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Vom O&#x017F;t zum We&#x017F;ten i&#x017F;t die Sonne &#x017F;tets gezogen,</l><lb/>
              <l>Und zwi&#x017F;chen Su&#x0364;d und Nord ge&#x017F;pannt ein Regenbogen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>59.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Laß dich nicht das Gewirr der Volksmundarten wirren,</l><lb/>
              <l>Die durcheinander, &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich unver&#x017F;ta&#x0364;ndlich, &#x017F;chwirren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Vom heiligen Sanskrit &#x017F;ind Wo&#x0364;rter, wie du weißt,</l><lb/>
              <l>In allen, doch es i&#x017F;t ein andrer Grund und Gei&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Drei Sprachen&#x017F;ta&#x0364;mme gibts des men&#x017F;chlichen Vereins,</l><lb/>
              <l>Semiti&#x017F;ch und Sanskrit, und alles Uebrig' eins.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Semiti&#x017F;ch zeichnet aus tief innerliche Regung,</l><lb/>
              <l>Sanskriti&#x017F;ch a&#x0364;ußerer Gegliedertheit Bewegung,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Den dritten Stamm der Unbeweglichkeit Er&#x017F;tarrung,</l><lb/>
              <l>Gleichfern von Bild&#x017F;amkeit und &#x017F;icherer Beharrung.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ru&#x0364;ckert</hi>, Lehrgedicht VI. 10</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0227] Die wechſelſeitige Erinnrung iſt geſchwunden, Doch haͤlt auf Erden ſie des Himmels Macht verbunden. Vom Oſt zum Weſten iſt die Sonne ſtets gezogen, Und zwiſchen Suͤd und Nord geſpannt ein Regenbogen. 59. Laß dich nicht das Gewirr der Volksmundarten wirren, Die durcheinander, ſelbſt ſich unverſtaͤndlich, ſchwirren. Vom heiligen Sanskrit ſind Woͤrter, wie du weißt, In allen, doch es iſt ein andrer Grund und Geiſt. Drei Sprachenſtaͤmme gibts des menſchlichen Vereins, Semitiſch und Sanskrit, und alles Uebrig' eins. Semitiſch zeichnet aus tief innerliche Regung, Sanskritiſch aͤußerer Gegliedertheit Bewegung, Den dritten Stamm der Unbeweglichkeit Erſtarrung, Gleichfern von Bildſamkeit und ſicherer Beharrung. Ruͤckert, Lehrgedicht VI. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/227
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/227>, abgerufen am 26.04.2019.