Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
64.
Gleichwie das Höchste nicht ist in der Kunst zu nennen
Nachahmung dessen, was die Sinne Schöns erkennen;
So kann Nachahmung auch des Guten in der Zeit
Nicht seyn das oberste Gesetz der Sittlichkeit.
Es muß, gleichwie es ein Urschönes gibt, so geben
Auch ein Urgutes, Kind! das mußt du selber leben.

65.
Von allen Thieren hat den Menschen Gott zuletzt
Erschaffen, und so ists noch in der Schöpfung jetzt.
Von allem wird der Mensch im Menschen reif zuletzt,
Nachdem er sich aus dem in jenes umgesetzt.
Ein Pflanzenleben ist der Mensch zuerst berufen
Zu leben, dann lebt er durchs Thier in vielen Stufen.
64.
Gleichwie das Hoͤchſte nicht iſt in der Kunſt zu nennen
Nachahmung deſſen, was die Sinne Schoͤns erkennen;
So kann Nachahmung auch des Guten in der Zeit
Nicht ſeyn das oberſte Geſetz der Sittlichkeit.
Es muß, gleichwie es ein Urſchoͤnes gibt, ſo geben
Auch ein Urgutes, Kind! das mußt du ſelber leben.

65.
Von allen Thieren hat den Menſchen Gott zuletzt
Erſchaffen, und ſo iſts noch in der Schoͤpfung jetzt.
Von allem wird der Menſch im Menſchen reif zuletzt,
Nachdem er ſich aus dem in jenes umgeſetzt.
Ein Pflanzenleben iſt der Menſch zuerſt berufen
Zu leben, dann lebt er durchs Thier in vielen Stufen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0231" n="221"/>
        <div n="2">
          <head>64.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Gleichwie das Ho&#x0364;ch&#x017F;te nicht i&#x017F;t in der Kun&#x017F;t zu nennen</l><lb/>
              <l>Nachahmung de&#x017F;&#x017F;en, was die Sinne Scho&#x0364;ns erkennen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So kann Nachahmung auch des Guten in der Zeit</l><lb/>
              <l>Nicht &#x017F;eyn das ober&#x017F;te Ge&#x017F;etz der Sittlichkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Es muß, gleichwie es ein Ur&#x017F;cho&#x0364;nes gibt, &#x017F;o geben</l><lb/>
              <l>Auch ein Urgutes, Kind! das mußt du &#x017F;elber leben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>65.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Von allen Thieren hat den Men&#x017F;chen Gott zuletzt</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;chaffen, und &#x017F;o i&#x017F;ts noch in der Scho&#x0364;pfung jetzt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Von allem wird der Men&#x017F;ch im Men&#x017F;chen reif zuletzt,</l><lb/>
              <l>Nachdem er &#x017F;ich aus dem in jenes umge&#x017F;etzt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ein Pflanzenleben i&#x017F;t der Men&#x017F;ch zuer&#x017F;t berufen</l><lb/>
              <l>Zu leben, dann lebt er durchs Thier in vielen Stufen.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0231] 64. Gleichwie das Hoͤchſte nicht iſt in der Kunſt zu nennen Nachahmung deſſen, was die Sinne Schoͤns erkennen; So kann Nachahmung auch des Guten in der Zeit Nicht ſeyn das oberſte Geſetz der Sittlichkeit. Es muß, gleichwie es ein Urſchoͤnes gibt, ſo geben Auch ein Urgutes, Kind! das mußt du ſelber leben. 65. Von allen Thieren hat den Menſchen Gott zuletzt Erſchaffen, und ſo iſts noch in der Schoͤpfung jetzt. Von allem wird der Menſch im Menſchen reif zuletzt, Nachdem er ſich aus dem in jenes umgeſetzt. Ein Pflanzenleben iſt der Menſch zuerſt berufen Zu leben, dann lebt er durchs Thier in vielen Stufen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/231
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/231>, abgerufen am 16.12.2018.