Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie viele sind, die auf den niedern Stufen bleiben,
Wie wenige, die ganz empor zur höchsten treiben!
Wie manche, die zurück zur Tiefe wieder sinken,
Und zeigen uns das Thier, wo wir dem Menschen winken.

66.
Viel Worte hast du, Sohn, das Kind nur einen Schrei,
Nur einen, der ihm muß ausdrücken vielerlei,
Lust, Unlust, Hunger, Durst, Begier nach Schlaf und Spiel;
Es hat beisammen, was dir auseinander fiel.
Entfaltetes läßt sich nicht mehr zusammenfalten;
Du lerne reicher stets die Fülle zu gestalten.
Gib Sprache dem Gefühl in jedem Ton, und sei
So wahr in jedem, wie das Kind in seinem Schrei.

Wie viele ſind, die auf den niedern Stufen bleiben,
Wie wenige, die ganz empor zur hoͤchſten treiben!
Wie manche, die zuruͤck zur Tiefe wieder ſinken,
Und zeigen uns das Thier, wo wir dem Menſchen winken.

66.
Viel Worte haſt du, Sohn, das Kind nur einen Schrei,
Nur einen, der ihm muß ausdruͤcken vielerlei,
Luſt, Unluſt, Hunger, Durſt, Begier nach Schlaf und Spiel;
Es hat beiſammen, was dir auseinander fiel.
Entfaltetes laͤßt ſich nicht mehr zuſammenfalten;
Du lerne reicher ſtets die Fuͤlle zu geſtalten.
Gib Sprache dem Gefuͤhl in jedem Ton, und ſei
So wahr in jedem, wie das Kind in ſeinem Schrei.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0232" n="222"/>
            </l>
            <lg n="4">
              <l>Wie viele &#x017F;ind, die auf den niedern Stufen bleiben,</l><lb/>
              <l>Wie wenige, die ganz empor zur ho&#x0364;ch&#x017F;ten treiben!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wie manche, die zuru&#x0364;ck zur Tiefe wieder &#x017F;inken,</l><lb/>
              <l>Und zeigen uns das Thier, wo wir dem Men&#x017F;chen winken.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>66.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Viel Worte ha&#x017F;t du, Sohn, das Kind nur einen Schrei,</l><lb/>
              <l>Nur einen, der ihm muß ausdru&#x0364;cken vielerlei,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Lu&#x017F;t, Unlu&#x017F;t, Hunger, Dur&#x017F;t, Begier nach Schlaf und Spiel;</l><lb/>
              <l>Es hat bei&#x017F;ammen, was dir auseinander fiel.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Entfaltetes la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht mehr zu&#x017F;ammenfalten;</l><lb/>
              <l>Du lerne reicher &#x017F;tets die Fu&#x0364;lle zu ge&#x017F;talten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Gib Sprache dem Gefu&#x0364;hl in jedem Ton, und &#x017F;ei</l><lb/>
              <l>So wahr in jedem, wie das Kind in &#x017F;einem Schrei.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0232] Wie viele ſind, die auf den niedern Stufen bleiben, Wie wenige, die ganz empor zur hoͤchſten treiben! Wie manche, die zuruͤck zur Tiefe wieder ſinken, Und zeigen uns das Thier, wo wir dem Menſchen winken. 66. Viel Worte haſt du, Sohn, das Kind nur einen Schrei, Nur einen, der ihm muß ausdruͤcken vielerlei, Luſt, Unluſt, Hunger, Durſt, Begier nach Schlaf und Spiel; Es hat beiſammen, was dir auseinander fiel. Entfaltetes laͤßt ſich nicht mehr zuſammenfalten; Du lerne reicher ſtets die Fuͤlle zu geſtalten. Gib Sprache dem Gefuͤhl in jedem Ton, und ſei So wahr in jedem, wie das Kind in ſeinem Schrei.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/232
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/232>, abgerufen am 25.04.2019.