Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
67.
Wol kennt, vom Mutterarm zu fallen, die Gefahr
Das Kindlein nicht, darum auch fällt es nicht fürwahr.
Es hälts der Mutterarm, und das auch weiß es nicht;
Unschuld, Unwissenheit ist stets im Gleichgewicht.

68.
Alswie ein Vater gibt die Freiheit seinem Sohne,
Nicht zur Versuchung ihm, nein, zur Vollendungskrone;
Nicht um zu gleiten, um zu stärken seinen Tritt,
Selbst fest zu stehn, und aufzustehn auch wann er glitt:
So gab dir Gott, o Mensch, den freien Willen auch;
Des Misbrauchs Möglichkeit macht möglich den Gebrauch.

67.
Wol kennt, vom Mutterarm zu fallen, die Gefahr
Das Kindlein nicht, darum auch faͤllt es nicht fuͤrwahr.
Es haͤlts der Mutterarm, und das auch weiß es nicht;
Unſchuld, Unwiſſenheit iſt ſtets im Gleichgewicht.

68.
Alswie ein Vater gibt die Freiheit ſeinem Sohne,
Nicht zur Verſuchung ihm, nein, zur Vollendungskrone;
Nicht um zu gleiten, um zu ſtaͤrken ſeinen Tritt,
Selbſt feſt zu ſtehn, und aufzuſtehn auch wann er glitt:
So gab dir Gott, o Menſch, den freien Willen auch;
Des Misbrauchs Moͤglichkeit macht moͤglich den Gebrauch.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0233" n="223"/>
        <div n="2">
          <head>67.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wol kennt, vom Mutterarm zu fallen, die Gefahr</l><lb/>
              <l>Das Kindlein nicht, darum auch fa&#x0364;llt es nicht fu&#x0364;rwahr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es ha&#x0364;lts der Mutterarm, und das auch weiß es nicht;</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;chuld, Unwi&#x017F;&#x017F;enheit i&#x017F;t &#x017F;tets im Gleichgewicht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>68.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Alswie ein Vater gibt die Freiheit &#x017F;einem Sohne,</l><lb/>
              <l>Nicht zur Ver&#x017F;uchung ihm, nein, zur Vollendungskrone;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nicht um zu gleiten, um zu &#x017F;ta&#x0364;rken &#x017F;einen Tritt,</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t fe&#x017F;t zu &#x017F;tehn, und aufzu&#x017F;tehn auch wann er glitt:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So gab dir Gott, o Men&#x017F;ch, den freien Willen auch;</l><lb/>
              <l>Des Misbrauchs Mo&#x0364;glichkeit macht mo&#x0364;glich den Gebrauch.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0233] 67. Wol kennt, vom Mutterarm zu fallen, die Gefahr Das Kindlein nicht, darum auch faͤllt es nicht fuͤrwahr. Es haͤlts der Mutterarm, und das auch weiß es nicht; Unſchuld, Unwiſſenheit iſt ſtets im Gleichgewicht. 68. Alswie ein Vater gibt die Freiheit ſeinem Sohne, Nicht zur Verſuchung ihm, nein, zur Vollendungskrone; Nicht um zu gleiten, um zu ſtaͤrken ſeinen Tritt, Selbſt feſt zu ſtehn, und aufzuſtehn auch wann er glitt: So gab dir Gott, o Menſch, den freien Willen auch; Des Misbrauchs Moͤglichkeit macht moͤglich den Gebrauch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/233
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/233>, abgerufen am 19.12.2018.