Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
69.
Von zweien Welten will die wahre jede seyn,
Und wirft der andern vor, sie sei ein leerer Schein.
Wenn du die Wirklichkeit als wirklich anerkennst,
So ist das Ideal dagegen ein Gespenst.
Doch wenn mit ew'gem Stral dich trifft das Ideal,
Ist das Vergängliche dagegen dumpf und kahl.
Nicht wenn das eine durch das andre du verneinst,
Du bist beglückt, wenn du die beiden schön vereinst;
Wenn Geistiges für dich Gestalt und Leib annimmt,
Und im Vergänglichen der ew'ge Funke glimmt.

69.
Von zweien Welten will die wahre jede ſeyn,
Und wirft der andern vor, ſie ſei ein leerer Schein.
Wenn du die Wirklichkeit als wirklich anerkennſt,
So iſt das Ideal dagegen ein Geſpenſt.
Doch wenn mit ew'gem Stral dich trifft das Ideal,
Iſt das Vergaͤngliche dagegen dumpf und kahl.
Nicht wenn das eine durch das andre du verneinſt,
Du biſt begluͤckt, wenn du die beiden ſchoͤn vereinſt;
Wenn Geiſtiges fuͤr dich Geſtalt und Leib annimmt,
Und im Vergaͤnglichen der ew'ge Funke glimmt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0234" n="224"/>
        <div n="2">
          <head>69.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Von zweien Welten will die wahre jede &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Und wirft der andern vor, &#x017F;ie &#x017F;ei ein leerer Schein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn du die Wirklichkeit als wirklich anerkenn&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>So i&#x017F;t das Ideal dagegen ein Ge&#x017F;pen&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch wenn mit ew'gem Stral dich trifft das Ideal,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t das Verga&#x0364;ngliche dagegen dumpf und kahl.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nicht wenn das eine durch das andre du vernein&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t beglu&#x0364;ckt, wenn du die beiden &#x017F;cho&#x0364;n verein&#x017F;t;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wenn Gei&#x017F;tiges fu&#x0364;r dich Ge&#x017F;talt und Leib annimmt,</l><lb/>
              <l>Und im Verga&#x0364;nglichen der ew'ge Funke glimmt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0234] 69. Von zweien Welten will die wahre jede ſeyn, Und wirft der andern vor, ſie ſei ein leerer Schein. Wenn du die Wirklichkeit als wirklich anerkennſt, So iſt das Ideal dagegen ein Geſpenſt. Doch wenn mit ew'gem Stral dich trifft das Ideal, Iſt das Vergaͤngliche dagegen dumpf und kahl. Nicht wenn das eine durch das andre du verneinſt, Du biſt begluͤckt, wenn du die beiden ſchoͤn vereinſt; Wenn Geiſtiges fuͤr dich Geſtalt und Leib annimmt, Und im Vergaͤnglichen der ew'ge Funke glimmt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/234
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/234>, abgerufen am 12.12.2018.