Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
54.
In einer Stunde streckt man einen Baum zur Erden,
Der hundert Jahre hat gebraucht um groß zu werden.

55.
Die Nüsse gibt dir Gott, dazu die Zähn' im Backen;
Die Nüsse knackt er dir nicht auf, du mußt sie knacken.

56.
Dich freut ein Name, den dem Nachbar Spötter gaben,
Und weißt nicht, welchen sie dir selbst gegeben haben.

57.
Die Nachtigall ist nicht zum Sehn, ist nur zum Hören;
Den Dichter kennen, wird nur im Gedicht dich stören.

58.
Stets lebt ein Dichter im Vertheilen von Geschenken;
Nichts hat er ohne gleich der Welt es zuzudenken.

54.
In einer Stunde ſtreckt man einen Baum zur Erden,
Der hundert Jahre hat gebraucht um groß zu werden.

55.
Die Nuͤſſe gibt dir Gott, dazu die Zaͤhn' im Backen;
Die Nuͤſſe knackt er dir nicht auf, du mußt ſie knacken.

56.
Dich freut ein Name, den dem Nachbar Spoͤtter gaben,
Und weißt nicht, welchen ſie dir ſelbſt gegeben haben.

57.
Die Nachtigall iſt nicht zum Sehn, iſt nur zum Hoͤren;
Den Dichter kennen, wird nur im Gedicht dich ſtoͤren.

58.
Stets lebt ein Dichter im Vertheilen von Geſchenken;
Nichts hat er ohne gleich der Welt es zuzudenken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024" n="14"/>
        <div n="2">
          <head>54.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>In einer Stunde &#x017F;treckt man einen Baum zur Erden,</l><lb/>
              <l>Der hundert Jahre hat gebraucht um groß zu werden.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>55.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gibt dir Gott, dazu die Za&#x0364;hn' im Backen;</l><lb/>
              <l>Die Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e knackt er dir nicht auf, du mußt &#x017F;ie knacken.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>56.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Dich freut ein Name, den dem Nachbar Spo&#x0364;tter gaben,</l><lb/>
              <l>Und weißt nicht, welchen &#x017F;ie dir &#x017F;elb&#x017F;t gegeben haben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>57.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Nachtigall i&#x017F;t nicht zum Sehn, i&#x017F;t nur zum Ho&#x0364;ren;</l><lb/>
              <l>Den Dichter kennen, wird nur im Gedicht dich &#x017F;to&#x0364;ren.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>58.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Stets lebt ein Dichter im Vertheilen von Ge&#x017F;chenken;</l><lb/>
              <l>Nichts hat er ohne gleich der Welt es zuzudenken.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] 54. In einer Stunde ſtreckt man einen Baum zur Erden, Der hundert Jahre hat gebraucht um groß zu werden. 55. Die Nuͤſſe gibt dir Gott, dazu die Zaͤhn' im Backen; Die Nuͤſſe knackt er dir nicht auf, du mußt ſie knacken. 56. Dich freut ein Name, den dem Nachbar Spoͤtter gaben, Und weißt nicht, welchen ſie dir ſelbſt gegeben haben. 57. Die Nachtigall iſt nicht zum Sehn, iſt nur zum Hoͤren; Den Dichter kennen, wird nur im Gedicht dich ſtoͤren. 58. Stets lebt ein Dichter im Vertheilen von Geſchenken; Nichts hat er ohne gleich der Welt es zuzudenken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/24
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/24>, abgerufen am 25.04.2019.