Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
So sagt sie dir auch, ob du etwas recht erkannt,
Nicht im verschlungnen Pfad des Irrthums dich verrannt;
Sie sagt dir auch, ob du der rechten Kunst gewaltet,
Ein Gutes, Wahres klar in schöner Form gestaltet.
Den höchsten Beifall, den du deinem Handeln, Wissen
Und Bilden selber gibst, nie mögest du ihn missen.

3.
Poeten, lasset uns treulich zusammen halten!
Erkälten dürf' uns nicht die Welt, noch selbst erkalten.
Haucht aus euch nur die Glut, die Gott in euch gehaucht,
Und bleibet wohlgemuth, wenn draußen sie verraucht.
Wer größer, kleiner sei, das lasset uns nicht streiten;
Uns richtet diese Zeit, sie richten künft'ge Zeiten.
Gar viel was heute glimmt, wird über Nacht verglimmen;
Und was nun oben schwimmt, wird fort im Strome schwimmen.
So ſagt ſie dir auch, ob du etwas recht erkannt,
Nicht im verſchlungnen Pfad des Irrthums dich verrannt;
Sie ſagt dir auch, ob du der rechten Kunſt gewaltet,
Ein Gutes, Wahres klar in ſchoͤner Form geſtaltet.
Den hoͤchſten Beifall, den du deinem Handeln, Wiſſen
Und Bilden ſelber gibſt, nie moͤgeſt du ihn miſſen.

3.
Poeten, laſſet uns treulich zuſammen halten!
Erkaͤlten duͤrf' uns nicht die Welt, noch ſelbſt erkalten.
Haucht aus euch nur die Glut, die Gott in euch gehaucht,
Und bleibet wohlgemuth, wenn draußen ſie verraucht.
Wer groͤßer, kleiner ſei, das laſſet uns nicht ſtreiten;
Uns richtet dieſe Zeit, ſie richten kuͤnft'ge Zeiten.
Gar viel was heute glimmt, wird uͤber Nacht verglimmen;
Und was nun oben ſchwimmt, wird fort im Strome ſchwimmen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0240" n="230"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>So &#x017F;agt &#x017F;ie dir auch, ob du etwas recht erkannt,</l><lb/>
              <l>Nicht im ver&#x017F;chlungnen Pfad des Irrthums dich verrannt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sie &#x017F;agt dir auch, ob du der rechten Kun&#x017F;t gewaltet,</l><lb/>
              <l>Ein Gutes, Wahres klar in &#x017F;cho&#x0364;ner Form ge&#x017F;taltet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Beifall, den du deinem Handeln, Wi&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Und Bilden &#x017F;elber gib&#x017F;t, nie mo&#x0364;ge&#x017F;t du ihn mi&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Poeten, la&#x017F;&#x017F;et uns treulich zu&#x017F;ammen halten!</l><lb/>
              <l>Erka&#x0364;lten du&#x0364;rf' uns nicht die Welt, noch &#x017F;elb&#x017F;t erkalten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Haucht aus euch nur die Glut, die Gott in euch gehaucht,</l><lb/>
              <l>Und bleibet wohlgemuth, wenn draußen &#x017F;ie verraucht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wer gro&#x0364;ßer, kleiner &#x017F;ei, das la&#x017F;&#x017F;et uns nicht &#x017F;treiten;</l><lb/>
              <l>Uns richtet die&#x017F;e Zeit, &#x017F;ie richten ku&#x0364;nft'ge Zeiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Gar viel was heute glimmt, wird u&#x0364;ber Nacht verglimmen;</l><lb/>
              <l>Und was nun oben &#x017F;chwimmt, wird fort im Strome &#x017F;chwimmen.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0240] So ſagt ſie dir auch, ob du etwas recht erkannt, Nicht im verſchlungnen Pfad des Irrthums dich verrannt; Sie ſagt dir auch, ob du der rechten Kunſt gewaltet, Ein Gutes, Wahres klar in ſchoͤner Form geſtaltet. Den hoͤchſten Beifall, den du deinem Handeln, Wiſſen Und Bilden ſelber gibſt, nie moͤgeſt du ihn miſſen. 3. Poeten, laſſet uns treulich zuſammen halten! Erkaͤlten duͤrf' uns nicht die Welt, noch ſelbſt erkalten. Haucht aus euch nur die Glut, die Gott in euch gehaucht, Und bleibet wohlgemuth, wenn draußen ſie verraucht. Wer groͤßer, kleiner ſei, das laſſet uns nicht ſtreiten; Uns richtet dieſe Zeit, ſie richten kuͤnft'ge Zeiten. Gar viel was heute glimmt, wird uͤber Nacht verglimmen; Und was nun oben ſchwimmt, wird fort im Strome ſchwimmen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/240
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/240>, abgerufen am 21.04.2019.