Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
5.
Die Wohlgestalt ist schön in jeglichem Gewande,
Am schönsten ist sie nackt, doch nur im Unschuldstande.
Das Alter kann zurück zur Kindesunschuld kehren,
Nur soweit nicht um auch des Kleides zu entbehren.
Auch Kindeseinfalt des Gedankens liebt Bekleidung,
Denn erst das Kleid gibt ihm anmuth'ge Unterscheidung.
Man hält zum Werktagkleid sich an die Landesart,
Die Lustverkleidung bleibt dem Festtag aufgespart.
Man mag Bekanntes gern in fremder Hülle sehn,
Weil es zugleich so fern und nahe scheint zu stehn.
Drum liebt der Schönheit Glanz viel wechselnde Gewande,
Weil keins allein ihn ganz zu fassen ist im Stande.
Durch andres Kleid erhält der Leib auch andre Haltung,
Und jede neue Falt' ist neuer Reiz' Entfaltung.
5.
Die Wohlgeſtalt iſt ſchoͤn in jeglichem Gewande,
Am ſchoͤnſten iſt ſie nackt, doch nur im Unſchuldſtande.
Das Alter kann zuruͤck zur Kindesunſchuld kehren,
Nur ſoweit nicht um auch des Kleides zu entbehren.
Auch Kindeseinfalt des Gedankens liebt Bekleidung,
Denn erſt das Kleid gibt ihm anmuth'ge Unterſcheidung.
Man haͤlt zum Werktagkleid ſich an die Landesart,
Die Luſtverkleidung bleibt dem Feſttag aufgeſpart.
Man mag Bekanntes gern in fremder Huͤlle ſehn,
Weil es zugleich ſo fern und nahe ſcheint zu ſtehn.
Drum liebt der Schoͤnheit Glanz viel wechſelnde Gewande,
Weil keins allein ihn ganz zu faſſen iſt im Stande.
Durch andres Kleid erhaͤlt der Leib auch andre Haltung,
Und jede neue Falt' iſt neuer Reiz' Entfaltung.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0242" n="232"/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Wohlge&#x017F;talt i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n in jeglichem Gewande,</l><lb/>
              <l>Am &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten i&#x017F;t &#x017F;ie nackt, doch nur im Un&#x017F;chuld&#x017F;tande.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Alter kann zuru&#x0364;ck zur Kindesun&#x017F;chuld kehren,</l><lb/>
              <l>Nur &#x017F;oweit nicht um auch des Kleides zu entbehren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Auch Kindeseinfalt des Gedankens liebt Bekleidung,</l><lb/>
              <l>Denn er&#x017F;t das Kleid gibt ihm anmuth'ge Unter&#x017F;cheidung.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Man ha&#x0364;lt zum Werktagkleid &#x017F;ich an die Landesart,</l><lb/>
              <l>Die Lu&#x017F;tverkleidung bleibt dem Fe&#x017F;ttag aufge&#x017F;part.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Man mag Bekanntes gern in fremder Hu&#x0364;lle &#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Weil es zugleich &#x017F;o fern und nahe &#x017F;cheint zu &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Drum liebt der Scho&#x0364;nheit Glanz viel wech&#x017F;elnde Gewande,</l><lb/>
              <l>Weil keins allein ihn ganz zu fa&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t im Stande.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Durch andres Kleid erha&#x0364;lt der Leib auch andre Haltung,</l><lb/>
              <l>Und jede neue Falt' i&#x017F;t neuer Reiz' Entfaltung.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0242] 5. Die Wohlgeſtalt iſt ſchoͤn in jeglichem Gewande, Am ſchoͤnſten iſt ſie nackt, doch nur im Unſchuldſtande. Das Alter kann zuruͤck zur Kindesunſchuld kehren, Nur ſoweit nicht um auch des Kleides zu entbehren. Auch Kindeseinfalt des Gedankens liebt Bekleidung, Denn erſt das Kleid gibt ihm anmuth'ge Unterſcheidung. Man haͤlt zum Werktagkleid ſich an die Landesart, Die Luſtverkleidung bleibt dem Feſttag aufgeſpart. Man mag Bekanntes gern in fremder Huͤlle ſehn, Weil es zugleich ſo fern und nahe ſcheint zu ſtehn. Drum liebt der Schoͤnheit Glanz viel wechſelnde Gewande, Weil keins allein ihn ganz zu faſſen iſt im Stande. Durch andres Kleid erhaͤlt der Leib auch andre Haltung, Und jede neue Falt' iſt neuer Reiz' Entfaltung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/242
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/242>, abgerufen am 21.04.2019.