Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Fremde nur ist schön, das Fremde nur gefällt,
Das eigenthümlich dar ein Allgemeines stellt.
Wo dem Besondern fehlt und Fremden diese Spur,
Das meid' als sonderbar und als befremdlich nur.

6.
Wo der Gedanke fehlt, die unverwandte Richtung
Auf hochgestecktes Ziel, da ist ein Tand die Dichtung.
Das Fantasienspiel der Kindermährchenlieder
Ist mit der Kindheit hin, und Niemand bringt sie wieder.
Statt Ammenkinderfrau sei nun Erzieherinn
Die Muse dem Geschlecht zu höherm Lebenssinn.
Hinfort genügt nicht mehr anmuthig Klingendes,
Nur Himmelringendes, Geschickbezwingendes.

Das Fremde nur iſt ſchoͤn, das Fremde nur gefaͤllt,
Das eigenthuͤmlich dar ein Allgemeines ſtellt.
Wo dem Beſondern fehlt und Fremden dieſe Spur,
Das meid' als ſonderbar und als befremdlich nur.

6.
Wo der Gedanke fehlt, die unverwandte Richtung
Auf hochgeſtecktes Ziel, da iſt ein Tand die Dichtung.
Das Fantaſienſpiel der Kindermaͤhrchenlieder
Iſt mit der Kindheit hin, und Niemand bringt ſie wieder.
Statt Ammenkinderfrau ſei nun Erzieherinn
Die Muſe dem Geſchlecht zu hoͤherm Lebensſinn.
Hinfort genuͤgt nicht mehr anmuthig Klingendes,
Nur Himmelringendes, Geſchickbezwingendes.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0243" n="233"/>
            </l>
            <lg n="8">
              <l>Das Fremde nur i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n, das Fremde nur gefa&#x0364;llt,</l><lb/>
              <l>Das eigenthu&#x0364;mlich dar ein Allgemeines &#x017F;tellt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Wo dem Be&#x017F;ondern fehlt und Fremden die&#x017F;e Spur,</l><lb/>
              <l>Das meid' als &#x017F;onderbar und als befremdlich nur.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wo der Gedanke fehlt, die unverwandte Richtung</l><lb/>
              <l>Auf hochge&#x017F;tecktes Ziel, da i&#x017F;t ein Tand die Dichtung.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Fanta&#x017F;ien&#x017F;piel der Kinderma&#x0364;hrchenlieder</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t mit der Kindheit hin, und Niemand bringt &#x017F;ie wieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Statt Ammenkinderfrau &#x017F;ei nun Erzieherinn</l><lb/>
              <l>Die Mu&#x017F;e dem Ge&#x017F;chlecht zu ho&#x0364;herm Lebens&#x017F;inn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Hinfort genu&#x0364;gt nicht mehr anmuthig Klingendes,</l><lb/>
              <l>Nur Himmelringendes, Ge&#x017F;chickbezwingendes.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0243] Das Fremde nur iſt ſchoͤn, das Fremde nur gefaͤllt, Das eigenthuͤmlich dar ein Allgemeines ſtellt. Wo dem Beſondern fehlt und Fremden dieſe Spur, Das meid' als ſonderbar und als befremdlich nur. 6. Wo der Gedanke fehlt, die unverwandte Richtung Auf hochgeſtecktes Ziel, da iſt ein Tand die Dichtung. Das Fantaſienſpiel der Kindermaͤhrchenlieder Iſt mit der Kindheit hin, und Niemand bringt ſie wieder. Statt Ammenkinderfrau ſei nun Erzieherinn Die Muſe dem Geſchlecht zu hoͤherm Lebensſinn. Hinfort genuͤgt nicht mehr anmuthig Klingendes, Nur Himmelringendes, Geſchickbezwingendes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/243
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/243>, abgerufen am 16.12.2018.