Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
8.
An alter Poesie verblühten Blumenbeeten
Die silbenstechenden Ausleger der Poeten
Erwecken mir halb kühl im Busen und halb schwül
Aus Stolz und Trauer ein gemischtes Mitgefühl:
Stolz, daß ein leichtes Wort zu solchen Ehren kam,
Und Trauer, daß die Lust der Welt solch Ende nahm;
Daß diese Blumen, die mit Duft und Glanze neu
Einst Herzen labten, nun sind solcher Ochsen Heu.
Auf, Lieder, laßt uns frisch der frischen Welt gefallen,
Eh wir verdorrt zum Raub dem dürren Vieh heimfallen.

9.
Des Schrifterklärers Fluch ist Alles zu erklären,
Alsob am Himmel nicht auch Nebelsterne wären;
An einem Blatt im Buch, der Raupe gleich, zu kleben,
Statt wie der Schmetterling die Blüte zu beschweben.
8.
An alter Poeſie verbluͤhten Blumenbeeten
Die ſilbenſtechenden Ausleger der Poeten
Erwecken mir halb kuͤhl im Buſen und halb ſchwuͤl
Aus Stolz und Trauer ein gemiſchtes Mitgefuͤhl:
Stolz, daß ein leichtes Wort zu ſolchen Ehren kam,
Und Trauer, daß die Luſt der Welt ſolch Ende nahm;
Daß dieſe Blumen, die mit Duft und Glanze neu
Einſt Herzen labten, nun ſind ſolcher Ochſen Heu.
Auf, Lieder, laßt uns friſch der friſchen Welt gefallen,
Eh wir verdorrt zum Raub dem duͤrren Vieh heimfallen.

9.
Des Schrifterklaͤrers Fluch iſt Alles zu erklaͤren,
Alsob am Himmel nicht auch Nebelſterne waͤren;
An einem Blatt im Buch, der Raupe gleich, zu kleben,
Statt wie der Schmetterling die Bluͤte zu beſchweben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0245" n="235"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>An alter Poe&#x017F;ie verblu&#x0364;hten Blumenbeeten</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;ilben&#x017F;techenden Ausleger der Poeten</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Erwecken mir halb ku&#x0364;hl im Bu&#x017F;en und halb &#x017F;chwu&#x0364;l</l><lb/>
              <l>Aus Stolz und Trauer ein gemi&#x017F;chtes Mitgefu&#x0364;hl:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Stolz, daß ein leichtes Wort zu &#x017F;olchen Ehren kam,</l><lb/>
              <l>Und Trauer, daß die Lu&#x017F;t der Welt &#x017F;olch Ende nahm;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Daß die&#x017F;e Blumen, die mit Duft und Glanze neu</l><lb/>
              <l>Ein&#x017F;t Herzen labten, nun &#x017F;ind &#x017F;olcher Och&#x017F;en Heu.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Auf, Lieder, laßt uns fri&#x017F;ch der fri&#x017F;chen Welt gefallen,</l><lb/>
              <l>Eh wir verdorrt zum Raub dem du&#x0364;rren Vieh heimfallen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Des Schrifterkla&#x0364;rers Fluch i&#x017F;t Alles zu erkla&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Alsob am Himmel nicht auch Nebel&#x017F;terne wa&#x0364;ren;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>An einem Blatt im Buch, der Raupe gleich, zu kleben,</l><lb/>
              <l>Statt wie der Schmetterling die Blu&#x0364;te zu be&#x017F;chweben.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0245] 8. An alter Poeſie verbluͤhten Blumenbeeten Die ſilbenſtechenden Ausleger der Poeten Erwecken mir halb kuͤhl im Buſen und halb ſchwuͤl Aus Stolz und Trauer ein gemiſchtes Mitgefuͤhl: Stolz, daß ein leichtes Wort zu ſolchen Ehren kam, Und Trauer, daß die Luſt der Welt ſolch Ende nahm; Daß dieſe Blumen, die mit Duft und Glanze neu Einſt Herzen labten, nun ſind ſolcher Ochſen Heu. Auf, Lieder, laßt uns friſch der friſchen Welt gefallen, Eh wir verdorrt zum Raub dem duͤrren Vieh heimfallen. 9. Des Schrifterklaͤrers Fluch iſt Alles zu erklaͤren, Alsob am Himmel nicht auch Nebelſterne waͤren; An einem Blatt im Buch, der Raupe gleich, zu kleben, Statt wie der Schmetterling die Bluͤte zu beſchweben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/245
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/245>, abgerufen am 23.04.2019.