Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Ich aber rathe dir, dich nicht sosehr zu plagen,
Und was du nicht verstehst, getrost zu überschlagen.
Denn was dir Einzelnes geblieben unverständlich,
Aus dem Zusammenhang verstehst du doch es endlich.
Noch besser, wenn du gar nicht suchst Zusammenhang,
Und dich auf jeden Schritt erfreut der Wandelgang.

10.
Beglückte Zeiten, wo ein einzig Angesicht
Die Welt dem Dichter zeigt, und ihm wird Ein Gedicht.
In unsern Zeiten zeigt sie gar viel Angesichter,
Und jedem anzuthun sein Recht vermag kein Dichter.
Er wird, wenn er sich hält an eine Seit', einseitig,
Und schwindlig, wenn er will auf alles sehn gleichzeitig.

Ich aber rathe dir, dich nicht ſoſehr zu plagen,
Und was du nicht verſtehſt, getroſt zu uͤberſchlagen.
Denn was dir Einzelnes geblieben unverſtaͤndlich,
Aus dem Zuſammenhang verſtehſt du doch es endlich.
Noch beſſer, wenn du gar nicht ſuchſt Zuſammenhang,
Und dich auf jeden Schritt erfreut der Wandelgang.

10.
Begluͤckte Zeiten, wo ein einzig Angeſicht
Die Welt dem Dichter zeigt, und ihm wird Ein Gedicht.
In unſern Zeiten zeigt ſie gar viel Angeſichter,
Und jedem anzuthun ſein Recht vermag kein Dichter.
Er wird, wenn er ſich haͤlt an eine Seit', einſeitig,
Und ſchwindlig, wenn er will auf alles ſehn gleichzeitig.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0246" n="236"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Ich aber rathe dir, dich nicht &#x017F;o&#x017F;ehr zu plagen,</l><lb/>
              <l>Und was du nicht ver&#x017F;teh&#x017F;t, getro&#x017F;t zu u&#x0364;ber&#x017F;chlagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Denn was dir Einzelnes geblieben unver&#x017F;ta&#x0364;ndlich,</l><lb/>
              <l>Aus dem Zu&#x017F;ammenhang ver&#x017F;teh&#x017F;t du doch es endlich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Noch be&#x017F;&#x017F;er, wenn du gar nicht &#x017F;uch&#x017F;t Zu&#x017F;ammenhang,</l><lb/>
              <l>Und dich auf jeden Schritt erfreut der Wandelgang.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>10.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Beglu&#x0364;ckte Zeiten, wo ein einzig Ange&#x017F;icht</l><lb/>
              <l>Die Welt dem Dichter zeigt, und ihm wird Ein Gedicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>In un&#x017F;ern Zeiten zeigt &#x017F;ie gar viel Ange&#x017F;ichter,</l><lb/>
              <l>Und jedem anzuthun &#x017F;ein Recht vermag kein Dichter.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er wird, wenn er &#x017F;ich ha&#x0364;lt an eine Seit', ein&#x017F;eitig,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chwindlig, wenn er will auf alles &#x017F;ehn gleichzeitig.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0246] Ich aber rathe dir, dich nicht ſoſehr zu plagen, Und was du nicht verſtehſt, getroſt zu uͤberſchlagen. Denn was dir Einzelnes geblieben unverſtaͤndlich, Aus dem Zuſammenhang verſtehſt du doch es endlich. Noch beſſer, wenn du gar nicht ſuchſt Zuſammenhang, Und dich auf jeden Schritt erfreut der Wandelgang. 10. Begluͤckte Zeiten, wo ein einzig Angeſicht Die Welt dem Dichter zeigt, und ihm wird Ein Gedicht. In unſern Zeiten zeigt ſie gar viel Angeſichter, Und jedem anzuthun ſein Recht vermag kein Dichter. Er wird, wenn er ſich haͤlt an eine Seit', einſeitig, Und ſchwindlig, wenn er will auf alles ſehn gleichzeitig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/246
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/246>, abgerufen am 25.04.2019.