Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
11.
In Wahrheit lebenswerth war einmal nur das Leben,
Als schöne Menschheit war des Menschen höchstes Streben.
An Seel' und Leib gesund sind durchaus nur die Griechen,
Dagegen unsre Welt ein großes Haus der Siechen.

12.
Es ist nur Eitelkeit, wenn du dir vorgenommen,
Mein Freund, daß, was du schreibst, sei alles ganz vollkommen.
Die leichte Tändelei ist nicht der Mühe werth,
Und minder noch die Welt, die solchen Schmuck begehrt.
Sag' ihr, der Welt, eh sie Vollkommenheit verlange
Von uns, daß sie erst selbst Vollkommenheit erlange!

11.
In Wahrheit lebenswerth war einmal nur das Leben,
Als ſchoͤne Menſchheit war des Menſchen hoͤchſtes Streben.
An Seel' und Leib geſund ſind durchaus nur die Griechen,
Dagegen unſre Welt ein großes Haus der Siechen.

12.
Es iſt nur Eitelkeit, wenn du dir vorgenommen,
Mein Freund, daß, was du ſchreibſt, ſei alles ganz vollkommen.
Die leichte Taͤndelei iſt nicht der Muͤhe werth,
Und minder noch die Welt, die ſolchen Schmuck begehrt.
Sag' ihr, der Welt, eh ſie Vollkommenheit verlange
Von uns, daß ſie erſt ſelbſt Vollkommenheit erlange!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0247" n="237"/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>In Wahrheit lebenswerth war einmal nur das Leben,</l><lb/>
              <l>Als &#x017F;cho&#x0364;ne Men&#x017F;chheit war des Men&#x017F;chen ho&#x0364;ch&#x017F;tes Streben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>An Seel' und Leib ge&#x017F;und &#x017F;ind durchaus nur die Griechen,</l><lb/>
              <l>Dagegen un&#x017F;re Welt ein großes Haus der Siechen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>12.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Es i&#x017F;t nur Eitelkeit, wenn du dir vorgenommen,</l><lb/>
              <l>Mein Freund, daß, was du &#x017F;chreib&#x017F;t, &#x017F;ei alles ganz vollkommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die leichte Ta&#x0364;ndelei i&#x017F;t nicht der Mu&#x0364;he werth,</l><lb/>
              <l>Und minder noch die Welt, die &#x017F;olchen Schmuck begehrt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sag' ihr, der Welt, eh &#x017F;ie Vollkommenheit verlange</l><lb/>
              <l>Von uns, daß &#x017F;ie er&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t Vollkommenheit erlange!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0247] 11. In Wahrheit lebenswerth war einmal nur das Leben, Als ſchoͤne Menſchheit war des Menſchen hoͤchſtes Streben. An Seel' und Leib geſund ſind durchaus nur die Griechen, Dagegen unſre Welt ein großes Haus der Siechen. 12. Es iſt nur Eitelkeit, wenn du dir vorgenommen, Mein Freund, daß, was du ſchreibſt, ſei alles ganz vollkommen. Die leichte Taͤndelei iſt nicht der Muͤhe werth, Und minder noch die Welt, die ſolchen Schmuck begehrt. Sag' ihr, der Welt, eh ſie Vollkommenheit verlange Von uns, daß ſie erſt ſelbſt Vollkommenheit erlange!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/247
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/247>, abgerufen am 23.04.2019.