Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
13.
Du klagst, unmöglich sei fürs Volk zu dichten heut.
Wann aber hat des Volks die Dichtkunst sich erfreut?
Selbst in der schönsten Zeit der Kunst ward dargeboten
Doch ihre Gabe nur Hellenen, nicht Heloten.
Nun sind verschmolzen zwar Heloten und Hellenen,
Doch immer weiht die Kunst nur diesen sich, nicht jenen.

14.
Geflüchtet ist die Kunst zur irdischen Geschichte,
Weil ihr das Ideal des Himmels ward zunichte.
Vorm Chaos der Geschicht' empfände sie ein Grauen,
Wenn jenes Ideal sie könnte neu erbauen.

13.
Du klagſt, unmoͤglich ſei fuͤrs Volk zu dichten heut.
Wann aber hat des Volks die Dichtkunſt ſich erfreut?
Selbſt in der ſchoͤnſten Zeit der Kunſt ward dargeboten
Doch ihre Gabe nur Hellenen, nicht Heloten.
Nun ſind verſchmolzen zwar Heloten und Hellenen,
Doch immer weiht die Kunſt nur dieſen ſich, nicht jenen.

14.
Gefluͤchtet iſt die Kunſt zur irdiſchen Geſchichte,
Weil ihr das Ideal des Himmels ward zunichte.
Vorm Chaos der Geſchicht' empfaͤnde ſie ein Grauen,
Wenn jenes Ideal ſie koͤnnte neu erbauen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0248" n="238"/>
        <div n="2">
          <head>13.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du klag&#x017F;t, unmo&#x0364;glich &#x017F;ei fu&#x0364;rs Volk zu dichten heut.</l><lb/>
              <l>Wann aber hat des Volks die Dichtkun&#x017F;t &#x017F;ich erfreut?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Selb&#x017F;t in der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Zeit der Kun&#x017F;t ward dargeboten</l><lb/>
              <l>Doch ihre Gabe nur Hellenen, nicht Heloten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nun &#x017F;ind ver&#x017F;chmolzen zwar Heloten und Hellenen,</l><lb/>
              <l>Doch immer weiht die Kun&#x017F;t nur die&#x017F;en &#x017F;ich, nicht jenen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>14.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Geflu&#x0364;chtet i&#x017F;t die Kun&#x017F;t zur irdi&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte,</l><lb/>
              <l>Weil ihr das Ideal des Himmels ward zunichte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Vorm Chaos der Ge&#x017F;chicht' empfa&#x0364;nde &#x017F;ie ein Grauen,</l><lb/>
              <l>Wenn jenes Ideal &#x017F;ie ko&#x0364;nnte neu erbauen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0248] 13. Du klagſt, unmoͤglich ſei fuͤrs Volk zu dichten heut. Wann aber hat des Volks die Dichtkunſt ſich erfreut? Selbſt in der ſchoͤnſten Zeit der Kunſt ward dargeboten Doch ihre Gabe nur Hellenen, nicht Heloten. Nun ſind verſchmolzen zwar Heloten und Hellenen, Doch immer weiht die Kunſt nur dieſen ſich, nicht jenen. 14. Gefluͤchtet iſt die Kunſt zur irdiſchen Geſchichte, Weil ihr das Ideal des Himmels ward zunichte. Vorm Chaos der Geſchicht' empfaͤnde ſie ein Grauen, Wenn jenes Ideal ſie koͤnnte neu erbauen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/248
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/248>, abgerufen am 21.04.2019.