Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
17.
Ich will durchaus nicht thun, was wollen die und lieben,
Für die gesungen jetzt, getanzt wird und geschrieben.
Nur hören wollen sie und sehn, ohn' aufzuthun
Ein innres Aug' und Ohr, im Aeußern müßig ruhn,
Genießen, schwelgen nur, nicht denken noch sich bilden;
Mit ungezügelter Einbildungskraft verwilden.
Dazu helf' ihnen treu Musik und Bühnenkunst,
Du, edle Poesie, verschmäh die schnöde Brunst!
Ob von den deinen auch sich ihnen beigeselle
Mährchen, Roman, Romanz', Erzählung und Novelle;
Doch, heil'ge Lyrik, du, von wo du bist, nach oben
Deut' ihnen warnend ernst, ob sie ob nicht sie's loben.

17.
Ich will durchaus nicht thun, was wollen die und lieben,
Fuͤr die geſungen jetzt, getanzt wird und geſchrieben.
Nur hoͤren wollen ſie und ſehn, ohn' aufzuthun
Ein innres Aug' und Ohr, im Aeußern muͤßig ruhn,
Genießen, ſchwelgen nur, nicht denken noch ſich bilden;
Mit ungezuͤgelter Einbildungskraft verwilden.
Dazu helf' ihnen treu Muſik und Buͤhnenkunſt,
Du, edle Poeſie, verſchmaͤh die ſchnoͤde Brunſt!
Ob von den deinen auch ſich ihnen beigeſelle
Maͤhrchen, Roman, Romanz', Erzaͤhlung und Novelle;
Doch, heil'ge Lyrik, du, von wo du biſt, nach oben
Deut' ihnen warnend ernſt, ob ſie ob nicht ſie's loben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0250" n="240"/>
        <div n="2">
          <head>17.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ich will durchaus nicht thun, was wollen die und lieben,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r die ge&#x017F;ungen jetzt, getanzt wird und ge&#x017F;chrieben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nur ho&#x0364;ren wollen &#x017F;ie und &#x017F;ehn, ohn' aufzuthun</l><lb/>
              <l>Ein innres Aug' und Ohr, im Aeußern mu&#x0364;ßig ruhn,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Genießen, &#x017F;chwelgen nur, nicht denken noch &#x017F;ich bilden;</l><lb/>
              <l>Mit ungezu&#x0364;gelter Einbildungskraft verwilden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dazu helf' ihnen treu Mu&#x017F;ik und Bu&#x0364;hnenkun&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Du, edle Poe&#x017F;ie, ver&#x017F;chma&#x0364;h die &#x017F;chno&#x0364;de Brun&#x017F;t!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ob von den deinen auch &#x017F;ich ihnen beige&#x017F;elle</l><lb/>
              <l>Ma&#x0364;hrchen, Roman, Romanz', Erza&#x0364;hlung und Novelle;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Doch, heil'ge Lyrik, du, von wo du bi&#x017F;t, nach oben</l><lb/>
              <l>Deut' ihnen warnend ern&#x017F;t, ob &#x017F;ie ob nicht &#x017F;ie's loben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0250] 17. Ich will durchaus nicht thun, was wollen die und lieben, Fuͤr die geſungen jetzt, getanzt wird und geſchrieben. Nur hoͤren wollen ſie und ſehn, ohn' aufzuthun Ein innres Aug' und Ohr, im Aeußern muͤßig ruhn, Genießen, ſchwelgen nur, nicht denken noch ſich bilden; Mit ungezuͤgelter Einbildungskraft verwilden. Dazu helf' ihnen treu Muſik und Buͤhnenkunſt, Du, edle Poeſie, verſchmaͤh die ſchnoͤde Brunſt! Ob von den deinen auch ſich ihnen beigeſelle Maͤhrchen, Roman, Romanz', Erzaͤhlung und Novelle; Doch, heil'ge Lyrik, du, von wo du biſt, nach oben Deut' ihnen warnend ernſt, ob ſie ob nicht ſie's loben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/250
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/250>, abgerufen am 21.04.2019.