Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
19.
Warum mit Reimen euch, und schweren Reimen, quälen?
Wär' es, ihr Dichter, nicht genug die Silben zählen?
Den Griechen wars genug, warum wärs uns nicht auch?
Doch Silbenzählung selbst ist zeitlicher Gebrauch:
Der Psalter Davids rauscht noch ohne Silbenzahl;
Und so aus Zeit in Zeit wuchs mit der Kunst die Qual;
Und wuchs mit der Genuß, dem Hörer nicht allein,
Dem Dichter allermeist, der gern geplagt will seyn.
Wer will nun jeder Zeit bestimmen gleiches Maß,
Da jede nach Bedarf ihr eignes stets besaß?
Der Künstler aber sei gelobt, der fühlt und wägt,
Was seine Zeit von Kunst bedarf und was verträgt;
Der ihr nichts bietet, was sie nicht verträgt, nichts weigert,
Was sie bedarf, und nicht ihr falsch Bedürfnis steigert.

19.
Warum mit Reimen euch, und ſchweren Reimen, quaͤlen?
Waͤr' es, ihr Dichter, nicht genug die Silben zaͤhlen?
Den Griechen wars genug, warum waͤrs uns nicht auch?
Doch Silbenzaͤhlung ſelbſt iſt zeitlicher Gebrauch:
Der Pſalter Davids rauſcht noch ohne Silbenzahl;
Und ſo aus Zeit in Zeit wuchs mit der Kunſt die Qual;
Und wuchs mit der Genuß, dem Hoͤrer nicht allein,
Dem Dichter allermeiſt, der gern geplagt will ſeyn.
Wer will nun jeder Zeit beſtimmen gleiches Maß,
Da jede nach Bedarf ihr eignes ſtets beſaß?
Der Kuͤnſtler aber ſei gelobt, der fuͤhlt und waͤgt,
Was ſeine Zeit von Kunſt bedarf und was vertraͤgt;
Der ihr nichts bietet, was ſie nicht vertraͤgt, nichts weigert,
Was ſie bedarf, und nicht ihr falſch Beduͤrfnis ſteigert.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0252" n="242"/>
        <div n="2">
          <head>19.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Warum mit Reimen euch, und &#x017F;chweren Reimen, qua&#x0364;len?</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;r' es, ihr Dichter, nicht genug die Silben za&#x0364;hlen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Den Griechen wars genug, warum wa&#x0364;rs uns nicht auch?</l><lb/>
              <l>Doch Silbenza&#x0364;hlung &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t zeitlicher Gebrauch:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der P&#x017F;alter Davids rau&#x017F;cht noch ohne Silbenzahl;</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;o aus Zeit in Zeit wuchs mit der Kun&#x017F;t die Qual;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und wuchs mit der Genuß, dem Ho&#x0364;rer nicht allein,</l><lb/>
              <l>Dem Dichter allermei&#x017F;t, der gern geplagt will &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wer will nun jeder Zeit be&#x017F;timmen gleiches Maß,</l><lb/>
              <l>Da jede nach Bedarf ihr eignes &#x017F;tets be&#x017F;aß?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der Ku&#x0364;n&#x017F;tler aber &#x017F;ei gelobt, der fu&#x0364;hlt und wa&#x0364;gt,</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;eine Zeit von Kun&#x017F;t bedarf und was vertra&#x0364;gt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Der ihr nichts bietet, was &#x017F;ie nicht vertra&#x0364;gt, nichts weigert,</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;ie bedarf, und nicht ihr fal&#x017F;ch Bedu&#x0364;rfnis &#x017F;teigert.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0252] 19. Warum mit Reimen euch, und ſchweren Reimen, quaͤlen? Waͤr' es, ihr Dichter, nicht genug die Silben zaͤhlen? Den Griechen wars genug, warum waͤrs uns nicht auch? Doch Silbenzaͤhlung ſelbſt iſt zeitlicher Gebrauch: Der Pſalter Davids rauſcht noch ohne Silbenzahl; Und ſo aus Zeit in Zeit wuchs mit der Kunſt die Qual; Und wuchs mit der Genuß, dem Hoͤrer nicht allein, Dem Dichter allermeiſt, der gern geplagt will ſeyn. Wer will nun jeder Zeit beſtimmen gleiches Maß, Da jede nach Bedarf ihr eignes ſtets beſaß? Der Kuͤnſtler aber ſei gelobt, der fuͤhlt und waͤgt, Was ſeine Zeit von Kunſt bedarf und was vertraͤgt; Der ihr nichts bietet, was ſie nicht vertraͤgt, nichts weigert, Was ſie bedarf, und nicht ihr falſch Beduͤrfnis ſteigert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/252
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/252>, abgerufen am 20.04.2019.