Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Wer in die Formeln will des Worts die Geister bannen,
Die Formeln bleiben ihm, die Geister gehn vondannen.
Du aber suche fein die Geister zu belauschen,
Wie, wandelnd unsichtbar, sie Wortgewande tauschen.

28.
So thöricht ist der Mensch nur auf sein Weh beflissen,
Daß er von seinem Wohl viel minder scheint zu wissen.
Selbst seine Sprache zeigt entgegen einem Namen
Fürs Liebe meistens drei, die auf das Leide kamen.
Nur eines nennt er gut, o wär' es gut nur immer,
Drei übel, bös' und schlimm; oft ist noch gutes schlimmer.
Nur eines nennt er süß, o möcht' es rein ihm munden,
Drei bitter, saur und herb, dem süßen oft verbunden.
Nur eines nennt er schön; es schien ihm unerlässlich
Dem beizugeben auch drei garstig, wüst' und hässlich.

Wer in die Formeln will des Worts die Geiſter bannen,
Die Formeln bleiben ihm, die Geiſter gehn vondannen.
Du aber ſuche fein die Geiſter zu belauſchen,
Wie, wandelnd unſichtbar, ſie Wortgewande tauſchen.

28.
So thoͤricht iſt der Menſch nur auf ſein Weh befliſſen,
Daß er von ſeinem Wohl viel minder ſcheint zu wiſſen.
Selbſt ſeine Sprache zeigt entgegen einem Namen
Fuͤrs Liebe meiſtens drei, die auf das Leide kamen.
Nur eines nennt er gut, o waͤr' es gut nur immer,
Drei uͤbel, boͤſ' und ſchlimm; oft iſt noch gutes ſchlimmer.
Nur eines nennt er ſuͤß, o moͤcht' es rein ihm munden,
Drei bitter, ſaur und herb, dem ſuͤßen oft verbunden.
Nur eines nennt er ſchoͤn; es ſchien ihm unerlaͤſſlich
Dem beizugeben auch drei garſtig, wuͤſt' und haͤſſlich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0257" n="247"/>
            </l>
            <lg n="5">
              <l>Wer in die Formeln will des Worts die Gei&#x017F;ter bannen,</l><lb/>
              <l>Die Formeln bleiben ihm, die Gei&#x017F;ter gehn vondannen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Du aber &#x017F;uche fein die Gei&#x017F;ter zu belau&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Wie, wandelnd un&#x017F;ichtbar, &#x017F;ie Wortgewande tau&#x017F;chen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>28.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>So tho&#x0364;richt i&#x017F;t der Men&#x017F;ch nur auf &#x017F;ein Weh befli&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Daß er von &#x017F;einem Wohl viel minder &#x017F;cheint zu wi&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Selb&#x017F;t &#x017F;eine Sprache zeigt entgegen einem Namen</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;rs Liebe mei&#x017F;tens drei, die auf das Leide kamen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nur eines nennt er gut, o wa&#x0364;r' es gut nur immer,</l><lb/>
              <l>Drei u&#x0364;bel, bo&#x0364;&#x017F;' und &#x017F;chlimm; oft i&#x017F;t noch gutes &#x017F;chlimmer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nur eines nennt er &#x017F;u&#x0364;ß, o mo&#x0364;cht' es rein ihm munden,</l><lb/>
              <l>Drei bitter, &#x017F;aur und herb, dem &#x017F;u&#x0364;ßen oft verbunden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Nur eines nennt er &#x017F;cho&#x0364;n; es &#x017F;chien ihm unerla&#x0364;&#x017F;&#x017F;lich</l><lb/>
              <l>Dem beizugeben auch drei gar&#x017F;tig, wu&#x0364;&#x017F;t' und ha&#x0364;&#x017F;&#x017F;lich.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0257] Wer in die Formeln will des Worts die Geiſter bannen, Die Formeln bleiben ihm, die Geiſter gehn vondannen. Du aber ſuche fein die Geiſter zu belauſchen, Wie, wandelnd unſichtbar, ſie Wortgewande tauſchen. 28. So thoͤricht iſt der Menſch nur auf ſein Weh befliſſen, Daß er von ſeinem Wohl viel minder ſcheint zu wiſſen. Selbſt ſeine Sprache zeigt entgegen einem Namen Fuͤrs Liebe meiſtens drei, die auf das Leide kamen. Nur eines nennt er gut, o waͤr' es gut nur immer, Drei uͤbel, boͤſ' und ſchlimm; oft iſt noch gutes ſchlimmer. Nur eines nennt er ſuͤß, o moͤcht' es rein ihm munden, Drei bitter, ſaur und herb, dem ſuͤßen oft verbunden. Nur eines nennt er ſchoͤn; es ſchien ihm unerlaͤſſlich Dem beizugeben auch drei garſtig, wuͤſt' und haͤſſlich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/257
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/257>, abgerufen am 25.04.2019.