Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Und was durch diesen Trieb die Kunst hervorgebracht,
Ist mittelbar, Natur, ein Werk nur deiner Macht.
Was rühmet sich der Mensch, daß er dein Werkzeug ist,
Wo du Werkmeisterin, Werkstoff und Werkstatt bist!

31.
Was Menschenkunst gemacht, darf man zu nah nicht sehn,
Nicht vorm Vergrößrungsglas kann es die Probe stehn.
Des Malers schönstes Bild, des Dichters schönstes Wort,
Zergliedr' es und zerlegs, so ist der Zauber fort.
Was Gottes Kunst gemacht, erscheint nach vorgenommner
Zergliederung, wenn auch nicht schöner, doch vollkommner.
Nicht schöner, weil sich nur auf unsern Sinn bezieht
Die Schönheit, und zugleich mit dessen Täuschung flieht.
Vollkommner aber, weil der Geist viel mehr darinn
Entdecket, als vermag zu fassen Menschensinn.

Und was durch dieſen Trieb die Kunſt hervorgebracht,
Iſt mittelbar, Natur, ein Werk nur deiner Macht.
Was ruͤhmet ſich der Menſch, daß er dein Werkzeug iſt,
Wo du Werkmeiſterin, Werkſtoff und Werkſtatt biſt!

31.
Was Menſchenkunſt gemacht, darf man zu nah nicht ſehn,
Nicht vorm Vergroͤßrungsglas kann es die Probe ſtehn.
Des Malers ſchoͤnſtes Bild, des Dichters ſchoͤnſtes Wort,
Zergliedr' es und zerlegs, ſo iſt der Zauber fort.
Was Gottes Kunſt gemacht, erſcheint nach vorgenommner
Zergliederung, wenn auch nicht ſchoͤner, doch vollkommner.
Nicht ſchoͤner, weil ſich nur auf unſern Sinn bezieht
Die Schoͤnheit, und zugleich mit deſſen Taͤuſchung flieht.
Vollkommner aber, weil der Geiſt viel mehr darinn
Entdecket, als vermag zu faſſen Menſchenſinn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0259" n="249"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Und was durch die&#x017F;en Trieb die Kun&#x017F;t hervorgebracht,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t mittelbar, Natur, ein Werk nur deiner Macht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Was ru&#x0364;hmet &#x017F;ich der Men&#x017F;ch, daß er dein Werkzeug i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wo du Werkmei&#x017F;terin, Werk&#x017F;toff und Werk&#x017F;tatt bi&#x017F;t!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>31.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Was Men&#x017F;chenkun&#x017F;t gemacht, darf man zu nah nicht &#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Nicht vorm Vergro&#x0364;ßrungsglas kann es die Probe &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Des Malers &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;tes Bild, des Dichters &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;tes Wort,</l><lb/>
              <l>Zergliedr' es und zerlegs, &#x017F;o i&#x017F;t der Zauber fort.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was Gottes Kun&#x017F;t gemacht, er&#x017F;cheint nach vorgenommner</l><lb/>
              <l>Zergliederung, wenn auch nicht &#x017F;cho&#x0364;ner, doch vollkommner.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nicht &#x017F;cho&#x0364;ner, weil &#x017F;ich nur auf un&#x017F;ern Sinn bezieht</l><lb/>
              <l>Die Scho&#x0364;nheit, und zugleich mit de&#x017F;&#x017F;en Ta&#x0364;u&#x017F;chung flieht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Vollkommner aber, weil der Gei&#x017F;t viel mehr darinn</l><lb/>
              <l>Entdecket, als vermag zu fa&#x017F;&#x017F;en Men&#x017F;chen&#x017F;inn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0259] Und was durch dieſen Trieb die Kunſt hervorgebracht, Iſt mittelbar, Natur, ein Werk nur deiner Macht. Was ruͤhmet ſich der Menſch, daß er dein Werkzeug iſt, Wo du Werkmeiſterin, Werkſtoff und Werkſtatt biſt! 31. Was Menſchenkunſt gemacht, darf man zu nah nicht ſehn, Nicht vorm Vergroͤßrungsglas kann es die Probe ſtehn. Des Malers ſchoͤnſtes Bild, des Dichters ſchoͤnſtes Wort, Zergliedr' es und zerlegs, ſo iſt der Zauber fort. Was Gottes Kunſt gemacht, erſcheint nach vorgenommner Zergliederung, wenn auch nicht ſchoͤner, doch vollkommner. Nicht ſchoͤner, weil ſich nur auf unſern Sinn bezieht Die Schoͤnheit, und zugleich mit deſſen Taͤuſchung flieht. Vollkommner aber, weil der Geiſt viel mehr darinn Entdecket, als vermag zu faſſen Menſchenſinn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/259
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/259>, abgerufen am 21.04.2019.