Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Da spürst du erst des Meers Untief' und Klipp' und Riff,
Worüber leichthin sonst geht dein Gedankenschiff.
Ja alles findest du, die Qual ist höchst ergetzlich,
Jemehr du es verstehst, jeminder übersetzlich.

34.
Was allerbestes je von Weisen ward gesprochen,
Wie ein lebend'ger Quell aus ihrer Brust gebrochen,
War nie so allgemein gemeint alswie es scheint,
Ein ganz besonderes war stets damit vereint.
Doch das Besondre hat sich unserm Blick entzogen,
Die allgemeine Kraft ist nicht damit entflogen.
Gerade daß es auf besonderm Grunde ruht,
Macht daß es nun die allgemeine Wirkung thut.
Aus Herzbedarf für Herzbedarf war es gesprochen,
Das fühlt dein Herz heraus und muß Theilnahme pochen.

Da ſpuͤrſt du erſt des Meers Untief' und Klipp' und Riff,
Woruͤber leichthin ſonſt geht dein Gedankenſchiff.
Ja alles findeſt du, die Qual iſt hoͤchſt ergetzlich,
Jemehr du es verſtehſt, jeminder uͤberſetzlich.

34.
Was allerbeſtes je von Weiſen ward geſprochen,
Wie ein lebend'ger Quell aus ihrer Bruſt gebrochen,
War nie ſo allgemein gemeint alswie es ſcheint,
Ein ganz beſonderes war ſtets damit vereint.
Doch das Beſondre hat ſich unſerm Blick entzogen,
Die allgemeine Kraft iſt nicht damit entflogen.
Gerade daß es auf beſonderm Grunde ruht,
Macht daß es nun die allgemeine Wirkung thut.
Aus Herzbedarf fuͤr Herzbedarf war es geſprochen,
Das fuͤhlt dein Herz heraus und muß Theilnahme pochen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0261" n="251"/>
            </l>
            <lg n="5">
              <l>Da &#x017F;pu&#x0364;r&#x017F;t du er&#x017F;t des Meers Untief' und Klipp' und Riff,</l><lb/>
              <l>Woru&#x0364;ber leichthin &#x017F;on&#x017F;t geht dein Gedanken&#x017F;chiff.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ja alles finde&#x017F;t du, die Qual i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t ergetzlich,</l><lb/>
              <l>Jemehr du es ver&#x017F;teh&#x017F;t, jeminder u&#x0364;ber&#x017F;etzlich.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>34.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Was allerbe&#x017F;tes je von Wei&#x017F;en ward ge&#x017F;prochen,</l><lb/>
              <l>Wie ein lebend'ger Quell aus ihrer Bru&#x017F;t gebrochen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>War nie &#x017F;o allgemein gemeint alswie es &#x017F;cheint,</l><lb/>
              <l>Ein ganz be&#x017F;onderes war &#x017F;tets damit vereint.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch das Be&#x017F;ondre hat &#x017F;ich un&#x017F;erm Blick entzogen,</l><lb/>
              <l>Die allgemeine Kraft i&#x017F;t nicht damit entflogen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Gerade daß es auf be&#x017F;onderm Grunde ruht,</l><lb/>
              <l>Macht daß es nun die allgemeine Wirkung thut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Aus Herzbedarf fu&#x0364;r Herzbedarf war es ge&#x017F;prochen,</l><lb/>
              <l>Das fu&#x0364;hlt dein Herz heraus und muß Theilnahme pochen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0261] Da ſpuͤrſt du erſt des Meers Untief' und Klipp' und Riff, Woruͤber leichthin ſonſt geht dein Gedankenſchiff. Ja alles findeſt du, die Qual iſt hoͤchſt ergetzlich, Jemehr du es verſtehſt, jeminder uͤberſetzlich. 34. Was allerbeſtes je von Weiſen ward geſprochen, Wie ein lebend'ger Quell aus ihrer Bruſt gebrochen, War nie ſo allgemein gemeint alswie es ſcheint, Ein ganz beſonderes war ſtets damit vereint. Doch das Beſondre hat ſich unſerm Blick entzogen, Die allgemeine Kraft iſt nicht damit entflogen. Gerade daß es auf beſonderm Grunde ruht, Macht daß es nun die allgemeine Wirkung thut. Aus Herzbedarf fuͤr Herzbedarf war es geſprochen, Das fuͤhlt dein Herz heraus und muß Theilnahme pochen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/261
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/261>, abgerufen am 20.04.2019.