Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
41.
Wie ein Botaniker nur von Profession
Bemerket, was uneingeweihtem Blick entflohn,
Der zarten Moose krausgeästetes Gewimmel,
Von andern übersehn als unscheinbarer Schimmel;
Doch wer mit rechtem Blick und Kunstsinn es gewahrt,
Dem ist des Schöpfers Kunst auch darin offenbart,
Nicht minder als im glanzentfalteten Gebäude
Buntkroniger Blumenpracht, jedermanns Augenfreude:
So im von Meisterhand entworfenen Gedicht
Sind Reize, die so leicht nicht fallen ins Gesicht,
In denen doch sich zeigt des Meisters Kunst und Macht
Nicht minder als im Schmuck erfindungsreichster Pracht;
Doch nur der Kenner und Liebhaber von Kleinheiten
Ergetzt sich an derlei verborgenen Feinheiten.

41.
Wie ein Botaniker nur von Profeſſion
Bemerket, was uneingeweihtem Blick entflohn,
Der zarten Mooſe krausgeaͤſtetes Gewimmel,
Von andern uͤberſehn als unſcheinbarer Schimmel;
Doch wer mit rechtem Blick und Kunſtſinn es gewahrt,
Dem iſt des Schoͤpfers Kunſt auch darin offenbart,
Nicht minder als im glanzentfalteten Gebaͤude
Buntkroniger Blumenpracht, jedermanns Augenfreude:
So im von Meiſterhand entworfenen Gedicht
Sind Reize, die ſo leicht nicht fallen ins Geſicht,
In denen doch ſich zeigt des Meiſters Kunſt und Macht
Nicht minder als im Schmuck erfindungsreichſter Pracht;
Doch nur der Kenner und Liebhaber von Kleinheiten
Ergetzt ſich an derlei verborgenen Feinheiten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0265" n="255"/>
        <div n="2">
          <head>41.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wie ein Botaniker nur von Profe&#x017F;&#x017F;ion</l><lb/>
              <l>Bemerket, was uneingeweihtem Blick entflohn,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der zarten Moo&#x017F;e krausgea&#x0364;&#x017F;tetes Gewimmel,</l><lb/>
              <l>Von andern u&#x0364;ber&#x017F;ehn als un&#x017F;cheinbarer Schimmel;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch wer mit rechtem Blick und Kun&#x017F;t&#x017F;inn es gewahrt,</l><lb/>
              <l>Dem i&#x017F;t des Scho&#x0364;pfers Kun&#x017F;t auch darin offenbart,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nicht minder als im glanzentfalteten Geba&#x0364;ude</l><lb/>
              <l>Buntkroniger Blumenpracht, jedermanns Augenfreude:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>So im von Mei&#x017F;terhand entworfenen Gedicht</l><lb/>
              <l>Sind Reize, die &#x017F;o leicht nicht fallen ins Ge&#x017F;icht,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>In denen doch &#x017F;ich zeigt des Mei&#x017F;ters Kun&#x017F;t und Macht</l><lb/>
              <l>Nicht minder als im Schmuck erfindungsreich&#x017F;ter Pracht;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Doch nur der Kenner und Liebhaber von Kleinheiten</l><lb/>
              <l>Ergetzt &#x017F;ich an derlei verborgenen Feinheiten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0265] 41. Wie ein Botaniker nur von Profeſſion Bemerket, was uneingeweihtem Blick entflohn, Der zarten Mooſe krausgeaͤſtetes Gewimmel, Von andern uͤberſehn als unſcheinbarer Schimmel; Doch wer mit rechtem Blick und Kunſtſinn es gewahrt, Dem iſt des Schoͤpfers Kunſt auch darin offenbart, Nicht minder als im glanzentfalteten Gebaͤude Buntkroniger Blumenpracht, jedermanns Augenfreude: So im von Meiſterhand entworfenen Gedicht Sind Reize, die ſo leicht nicht fallen ins Geſicht, In denen doch ſich zeigt des Meiſters Kunſt und Macht Nicht minder als im Schmuck erfindungsreichſter Pracht; Doch nur der Kenner und Liebhaber von Kleinheiten Ergetzt ſich an derlei verborgenen Feinheiten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/265
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/265>, abgerufen am 21.04.2019.