Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
45.
Gar viel Personen sind beisammen im Poeten,
Die auf die Bühne mit und nach einander treten,
Sich widersprechen, sich ergänzen, sich erklären,
Doch Eine sind und thun alsob sie viele wären.
Warum so viele? daß, wofern nicht allen alle,
Doch diese dem von euch, und jenem die gefalle.

46.
Die Sprache wirst du bald unter- bald überschätzen,
Jenach du willst in sie und aus ihr übersetzen.
Denn jede hat in sich etwas Unübersetzbars,
Das dann bei dem Versuch dir scheinet ein Unschätzbars.
Und wie dein Geist sich mit der Uebertragung quält,
Scheint seine Sprach' ihm arm, weil grade das ihr fehlt.
45.
Gar viel Perſonen ſind beiſammen im Poeten,
Die auf die Buͤhne mit und nach einander treten,
Sich widerſprechen, ſich ergaͤnzen, ſich erklaͤren,
Doch Eine ſind und thun alsob ſie viele waͤren.
Warum ſo viele? daß, wofern nicht allen alle,
Doch dieſe dem von euch, und jenem die gefalle.

46.
Die Sprache wirſt du bald unter- bald uͤberſchaͤtzen,
Jenach du willſt in ſie und aus ihr uͤberſetzen.
Denn jede hat in ſich etwas Unuͤberſetzbars,
Das dann bei dem Verſuch dir ſcheinet ein Unſchaͤtzbars.
Und wie dein Geiſt ſich mit der Uebertragung quaͤlt,
Scheint ſeine Sprach' ihm arm, weil grade das ihr fehlt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0268" n="258"/>
        <div n="2">
          <head>45.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Gar viel Per&#x017F;onen &#x017F;ind bei&#x017F;ammen im Poeten,</l><lb/>
              <l>Die auf die Bu&#x0364;hne mit und nach einander treten,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sich wider&#x017F;prechen, &#x017F;ich erga&#x0364;nzen, &#x017F;ich erkla&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Doch Eine &#x017F;ind und thun alsob &#x017F;ie viele wa&#x0364;ren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Warum &#x017F;o viele? daß, wofern nicht allen alle,</l><lb/>
              <l>Doch die&#x017F;e dem von euch, und jenem die gefalle.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>46.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Sprache wir&#x017F;t du bald unter- bald u&#x0364;ber&#x017F;cha&#x0364;tzen,</l><lb/>
              <l>Jenach du will&#x017F;t in &#x017F;ie und aus ihr u&#x0364;ber&#x017F;etzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn jede hat in &#x017F;ich etwas Unu&#x0364;ber&#x017F;etzbars,</l><lb/>
              <l>Das dann bei dem Ver&#x017F;uch dir &#x017F;cheinet ein Un&#x017F;cha&#x0364;tzbars.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und wie dein Gei&#x017F;t &#x017F;ich mit der Uebertragung qua&#x0364;lt,</l><lb/>
              <l>Scheint &#x017F;eine Sprach' ihm arm, weil grade das ihr fehlt.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0268] 45. Gar viel Perſonen ſind beiſammen im Poeten, Die auf die Buͤhne mit und nach einander treten, Sich widerſprechen, ſich ergaͤnzen, ſich erklaͤren, Doch Eine ſind und thun alsob ſie viele waͤren. Warum ſo viele? daß, wofern nicht allen alle, Doch dieſe dem von euch, und jenem die gefalle. 46. Die Sprache wirſt du bald unter- bald uͤberſchaͤtzen, Jenach du willſt in ſie und aus ihr uͤberſetzen. Denn jede hat in ſich etwas Unuͤberſetzbars, Das dann bei dem Verſuch dir ſcheinet ein Unſchaͤtzbars. Und wie dein Geiſt ſich mit der Uebertragung quaͤlt, Scheint ſeine Sprach' ihm arm, weil grade das ihr fehlt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/268
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/268>, abgerufen am 25.04.2019.