Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Drum sei die Sprache wol der Menschheit selbst entsprungen,
Doch nur Erfindsamen die Schreibekunst gelungen.
Das heißt: Das Denken hab' ein Denker ausgedacht,
Weil auch nicht jeder Mensch Gebrauch vom Denken macht!

48.
Was ist ein Sinnbild? Was der schöne Name meint:
Ein Sinn mit einem Bild aufs innigste vereint.
Ein tiefer Sinn, der in ein schönes Bild sich senkt,
Ein schönes Bild, bei dem ein tiefer Sinn sich denkt.
Schön sei das Bild und klar, tief sei der Sinn und wahr,
Und mit einander eins untrennbar sei das Paar.

Drum ſei die Sprache wol der Menſchheit ſelbſt entſprungen,
Doch nur Erfindſamen die Schreibekunſt gelungen.
Das heißt: Das Denken hab' ein Denker ausgedacht,
Weil auch nicht jeder Menſch Gebrauch vom Denken macht!

48.
Was iſt ein Sinnbild? Was der ſchoͤne Name meint:
Ein Sinn mit einem Bild aufs innigſte vereint.
Ein tiefer Sinn, der in ein ſchoͤnes Bild ſich ſenkt,
Ein ſchoͤnes Bild, bei dem ein tiefer Sinn ſich denkt.
Schoͤn ſei das Bild und klar, tief ſei der Sinn und wahr,
Und mit einander eins untrennbar ſei das Paar.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0271" n="261"/>
            </l>
            <lg n="8">
              <l>Drum &#x017F;ei die Sprache wol der Men&#x017F;chheit &#x017F;elb&#x017F;t ent&#x017F;prungen,</l><lb/>
              <l>Doch nur Erfind&#x017F;amen die Schreibekun&#x017F;t gelungen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Das heißt: Das Denken hab' ein Denker ausgedacht,</l><lb/>
              <l>Weil auch nicht jeder Men&#x017F;ch Gebrauch vom Denken macht!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>48.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Was i&#x017F;t ein Sinnbild? Was der &#x017F;cho&#x0364;ne Name meint:</l><lb/>
              <l>Ein Sinn mit einem Bild aufs innig&#x017F;te vereint.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein tiefer Sinn, der in ein &#x017F;cho&#x0364;nes Bild &#x017F;ich &#x017F;enkt,</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;cho&#x0364;nes Bild, bei dem ein tiefer Sinn &#x017F;ich denkt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Scho&#x0364;n &#x017F;ei das Bild und klar, tief &#x017F;ei der Sinn und wahr,</l><lb/>
              <l>Und mit einander eins untrennbar &#x017F;ei das Paar.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0271] Drum ſei die Sprache wol der Menſchheit ſelbſt entſprungen, Doch nur Erfindſamen die Schreibekunſt gelungen. Das heißt: Das Denken hab' ein Denker ausgedacht, Weil auch nicht jeder Menſch Gebrauch vom Denken macht! 48. Was iſt ein Sinnbild? Was der ſchoͤne Name meint: Ein Sinn mit einem Bild aufs innigſte vereint. Ein tiefer Sinn, der in ein ſchoͤnes Bild ſich ſenkt, Ein ſchoͤnes Bild, bei dem ein tiefer Sinn ſich denkt. Schoͤn ſei das Bild und klar, tief ſei der Sinn und wahr, Und mit einander eins untrennbar ſei das Paar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/271
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/271>, abgerufen am 22.04.2019.