Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
51.
Das Wortspiel schelten sie, doch scheint es angemessen
Der Sprache, welche ganz hat ihre Bahn gemessen.
Daß sie vom Anbeginn, eh' es ihr war bewußt,
Ein dunkles Wortspiel war, wird ihr nun klar bewußt.
Womit unwissentlich sie allerorten spielen,
Komm' und geflissentlich laß uns mit Worten spielen!

52.
Das Wortspiel will ich auch wol deiner Sprach' erlauben,
Wenn es nur Schmuck ihr leiht, ohn' ihr den Kern zu rauben.
Der Prüfstein ist, wenn sie, fremdländisch übersetzt,
Den eignen Schmuck verliert, und auch noch nackt ergetzt.

51.
Das Wortſpiel ſchelten ſie, doch ſcheint es angemeſſen
Der Sprache, welche ganz hat ihre Bahn gemeſſen.
Daß ſie vom Anbeginn, eh' es ihr war bewußt,
Ein dunkles Wortſpiel war, wird ihr nun klar bewußt.
Womit unwiſſentlich ſie allerorten ſpielen,
Komm' und gefliſſentlich laß uns mit Worten ſpielen!

52.
Das Wortſpiel will ich auch wol deiner Sprach' erlauben,
Wenn es nur Schmuck ihr leiht, ohn' ihr den Kern zu rauben.
Der Pruͤfſtein iſt, wenn ſie, fremdlaͤndiſch uͤberſetzt,
Den eignen Schmuck verliert, und auch noch nackt ergetzt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0273" n="263"/>
        <div n="2">
          <head>51.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Wort&#x017F;piel &#x017F;chelten &#x017F;ie, doch &#x017F;cheint es angeme&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Der Sprache, welche ganz hat ihre Bahn geme&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Daß &#x017F;ie vom Anbeginn, eh' es ihr war bewußt,</l><lb/>
              <l>Ein dunkles Wort&#x017F;piel war, wird ihr nun klar bewußt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Womit unwi&#x017F;&#x017F;entlich &#x017F;ie allerorten &#x017F;pielen,</l><lb/>
              <l>Komm' und gefli&#x017F;&#x017F;entlich laß uns mit Worten &#x017F;pielen!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>52.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Wort&#x017F;piel will ich auch wol deiner Sprach' erlauben,</l><lb/>
              <l>Wenn es nur Schmuck ihr leiht, ohn' ihr den Kern zu rauben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Pru&#x0364;f&#x017F;tein i&#x017F;t, wenn &#x017F;ie, fremdla&#x0364;ndi&#x017F;ch u&#x0364;ber&#x017F;etzt,</l><lb/>
              <l>Den eignen Schmuck verliert, und auch noch nackt ergetzt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0273] 51. Das Wortſpiel ſchelten ſie, doch ſcheint es angemeſſen Der Sprache, welche ganz hat ihre Bahn gemeſſen. Daß ſie vom Anbeginn, eh' es ihr war bewußt, Ein dunkles Wortſpiel war, wird ihr nun klar bewußt. Womit unwiſſentlich ſie allerorten ſpielen, Komm' und gefliſſentlich laß uns mit Worten ſpielen! 52. Das Wortſpiel will ich auch wol deiner Sprach' erlauben, Wenn es nur Schmuck ihr leiht, ohn' ihr den Kern zu rauben. Der Pruͤfſtein iſt, wenn ſie, fremdlaͤndiſch uͤberſetzt, Den eignen Schmuck verliert, und auch noch nackt ergetzt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/273
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/273>, abgerufen am 19.04.2019.