Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
53.
Zwei Dichter weiß ich, die zur höchsten Höhe flogen,
Und bald Nachahmung bald Bewundrung nach sich zogen.
Doch zog der eine meist nach sich die größre Schaar,
Indeß des andern die gewählte kleinre war.
Ein hohes Ideal dem einen schwebte vor,
Zu dem er unverwandt sein Antlitz hielt empor,
Und seinen Flug; doch nie konnt' es der Flug erreichen;
Je höher er sich hob, je höher mußt' es weichen.
Vom Ideale selbst der andre flog gehoben;
Er war stets wo es war, nie unten er, es oben.
Kein Aeußerliches wars, wonach er ringend strebte,
Es war sein Innres selbst, das was er war und lebte.
Dem ringe nach! Es kann mit rechter Kraftanwendung
Der Mensch auf jeder Stuf' erreichen die Vollendung.

53.
Zwei Dichter weiß ich, die zur hoͤchſten Hoͤhe flogen,
Und bald Nachahmung bald Bewundrung nach ſich zogen.
Doch zog der eine meiſt nach ſich die groͤßre Schaar,
Indeß des andern die gewaͤhlte kleinre war.
Ein hohes Ideal dem einen ſchwebte vor,
Zu dem er unverwandt ſein Antlitz hielt empor,
Und ſeinen Flug; doch nie konnt' es der Flug erreichen;
Je hoͤher er ſich hob, je hoͤher mußt' es weichen.
Vom Ideale ſelbſt der andre flog gehoben;
Er war ſtets wo es war, nie unten er, es oben.
Kein Aeußerliches wars, wonach er ringend ſtrebte,
Es war ſein Innres ſelbſt, das was er war und lebte.
Dem ringe nach! Es kann mit rechter Kraftanwendung
Der Menſch auf jeder Stuf' erreichen die Vollendung.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0274" n="264"/>
        <div n="2">
          <head>53.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Zwei Dichter weiß ich, die zur ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ho&#x0364;he flogen,</l><lb/>
              <l>Und bald Nachahmung bald Bewundrung nach &#x017F;ich zogen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch zog der eine mei&#x017F;t nach &#x017F;ich die gro&#x0364;ßre Schaar,</l><lb/>
              <l>Indeß des andern die gewa&#x0364;hlte kleinre war.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ein hohes Ideal dem einen &#x017F;chwebte vor,</l><lb/>
              <l>Zu dem er unverwandt &#x017F;ein Antlitz hielt empor,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und &#x017F;einen Flug; doch nie konnt' es der Flug erreichen;</l><lb/>
              <l>Je ho&#x0364;her er &#x017F;ich hob, je ho&#x0364;her mußt' es weichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Vom Ideale &#x017F;elb&#x017F;t der andre flog gehoben;</l><lb/>
              <l>Er war &#x017F;tets wo es war, nie unten er, es oben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Kein Aeußerliches wars, wonach er ringend &#x017F;trebte,</l><lb/>
              <l>Es war &#x017F;ein Innres &#x017F;elb&#x017F;t, das was er war und lebte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Dem ringe nach! Es kann mit rechter Kraftanwendung</l><lb/>
              <l>Der Men&#x017F;ch auf jeder Stuf' erreichen die Vollendung.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0274] 53. Zwei Dichter weiß ich, die zur hoͤchſten Hoͤhe flogen, Und bald Nachahmung bald Bewundrung nach ſich zogen. Doch zog der eine meiſt nach ſich die groͤßre Schaar, Indeß des andern die gewaͤhlte kleinre war. Ein hohes Ideal dem einen ſchwebte vor, Zu dem er unverwandt ſein Antlitz hielt empor, Und ſeinen Flug; doch nie konnt' es der Flug erreichen; Je hoͤher er ſich hob, je hoͤher mußt' es weichen. Vom Ideale ſelbſt der andre flog gehoben; Er war ſtets wo es war, nie unten er, es oben. Kein Aeußerliches wars, wonach er ringend ſtrebte, Es war ſein Innres ſelbſt, das was er war und lebte. Dem ringe nach! Es kann mit rechter Kraftanwendung Der Menſch auf jeder Stuf' erreichen die Vollendung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/274
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/274>, abgerufen am 24.04.2019.