Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
55.
Was du nicht lieben kannst, mußt du darum nicht hassen;
Erklären wird es sich, entschuldigen sich lassen.
Das Alter hats gethan, der Jugend Feuer dämpfend;
Der äußre Stand, mit Zwang den innern Schwung bekämpfend;
Ein schwacher Augenblick, Homers, des Alten, Nicken.
Wie? bist du sicher selbst vor schwachen Augenblicken?
Bist sicher, daß nicht Stand und Umstand dich bedinge,
Auch dir des Alters Frost ans innre Leben dringe?
Drum, nicht fehlloser, halt' auch einen Fehl zu gut!
Aus Eigenliebe thuts, wer nicht aus Lieb' es thut.
Sich selbst entwürdigt, wer ehrwürdiges vernichtet,
Der Menschheit Stolz und Lust mit Lust unmenschlich richtet.

55.
Was du nicht lieben kannſt, mußt du darum nicht haſſen;
Erklaͤren wird es ſich, entſchuldigen ſich laſſen.
Das Alter hats gethan, der Jugend Feuer daͤmpfend;
Der aͤußre Stand, mit Zwang den innern Schwung bekaͤmpfend;
Ein ſchwacher Augenblick, Homers, des Alten, Nicken.
Wie? biſt du ſicher ſelbſt vor ſchwachen Augenblicken?
Biſt ſicher, daß nicht Stand und Umſtand dich bedinge,
Auch dir des Alters Froſt ans innre Leben dringe?
Drum, nicht fehlloſer, halt' auch einen Fehl zu gut!
Aus Eigenliebe thuts, wer nicht aus Lieb' es thut.
Sich ſelbſt entwuͤrdigt, wer ehrwuͤrdiges vernichtet,
Der Menſchheit Stolz und Luſt mit Luſt unmenſchlich richtet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0276" n="266"/>
        <div n="2">
          <head>55.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Was du nicht lieben kann&#x017F;t, mußt du darum nicht ha&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Erkla&#x0364;ren wird es &#x017F;ich, ent&#x017F;chuldigen &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Alter hats gethan, der Jugend Feuer da&#x0364;mpfend;</l><lb/>
              <l>Der a&#x0364;ußre Stand, mit Zwang den innern Schwung beka&#x0364;mpfend;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ein &#x017F;chwacher Augenblick, Homers, des Alten, Nicken.</l><lb/>
              <l>Wie? bi&#x017F;t du &#x017F;icher &#x017F;elb&#x017F;t vor &#x017F;chwachen Augenblicken?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Bi&#x017F;t &#x017F;icher, daß nicht Stand und Um&#x017F;tand dich bedinge,</l><lb/>
              <l>Auch dir des Alters Fro&#x017F;t ans innre Leben dringe?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Drum, nicht fehllo&#x017F;er, halt' auch einen Fehl zu gut!</l><lb/>
              <l>Aus Eigenliebe thuts, wer nicht aus Lieb' es thut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Sich &#x017F;elb&#x017F;t entwu&#x0364;rdigt, wer ehrwu&#x0364;rdiges vernichtet,</l><lb/>
              <l>Der Men&#x017F;chheit Stolz und Lu&#x017F;t mit Lu&#x017F;t unmen&#x017F;chlich richtet.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0276] 55. Was du nicht lieben kannſt, mußt du darum nicht haſſen; Erklaͤren wird es ſich, entſchuldigen ſich laſſen. Das Alter hats gethan, der Jugend Feuer daͤmpfend; Der aͤußre Stand, mit Zwang den innern Schwung bekaͤmpfend; Ein ſchwacher Augenblick, Homers, des Alten, Nicken. Wie? biſt du ſicher ſelbſt vor ſchwachen Augenblicken? Biſt ſicher, daß nicht Stand und Umſtand dich bedinge, Auch dir des Alters Froſt ans innre Leben dringe? Drum, nicht fehlloſer, halt' auch einen Fehl zu gut! Aus Eigenliebe thuts, wer nicht aus Lieb' es thut. Sich ſelbſt entwuͤrdigt, wer ehrwuͤrdiges vernichtet, Der Menſchheit Stolz und Luſt mit Luſt unmenſchlich richtet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/276
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/276>, abgerufen am 26.04.2019.