Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
8.
Vorm Spiegel auf dem Tisch im Körbchen standen Früchte,
Die spiegelten sich ab im Spiegel bei dem Lichte.
Sie standen zweimal da, einmal auf ihrem Tische,
Das andremal im Glas, und mit zwiefacher Frische.
Der Vater sprach zum Kind: Wenn du hier wählen solltest,
Von beiden Körbchen, sprich, welcheins du lieber wolltest?
Das liebe Kind sprach unbedenklich: Das da drinnen!
Der Vater aber nahm das andere von hinnen,
Und sprach zum Kinde: Nimm dir nun das Körbchen dort!
Verwundert aber riefs: O Vater, es ist fort.
Der Vater sprach: Und weißt du auch, wo's hingekommen?
Es ist verschwunden, weil ich dieses weggenommen.
O daß doch, liebes Kind, nie, weil gering dir gilt
Die Wirklichkeit, du greifst nach einem Spiegelbild!

8.
Vorm Spiegel auf dem Tiſch im Koͤrbchen ſtanden Fruͤchte,
Die ſpiegelten ſich ab im Spiegel bei dem Lichte.
Sie ſtanden zweimal da, einmal auf ihrem Tiſche,
Das andremal im Glas, und mit zwiefacher Friſche.
Der Vater ſprach zum Kind: Wenn du hier waͤhlen ſollteſt,
Von beiden Koͤrbchen, ſprich, welcheins du lieber wollteſt?
Das liebe Kind ſprach unbedenklich: Das da drinnen!
Der Vater aber nahm das andere von hinnen,
Und ſprach zum Kinde: Nimm dir nun das Koͤrbchen dort!
Verwundert aber riefs: O Vater, es iſt fort.
Der Vater ſprach: Und weißt du auch, wo's hingekommen?
Es iſt verſchwunden, weil ich dieſes weggenommen.
O daß doch, liebes Kind, nie, weil gering dir gilt
Die Wirklichkeit, du greifſt nach einem Spiegelbild!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0282" n="272"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Vorm Spiegel auf dem Ti&#x017F;ch im Ko&#x0364;rbchen &#x017F;tanden Fru&#x0364;chte,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;piegelten &#x017F;ich ab im Spiegel bei dem Lichte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sie &#x017F;tanden zweimal da, einmal auf ihrem Ti&#x017F;che,</l><lb/>
              <l>Das andremal im Glas, und mit zwiefacher Fri&#x017F;che.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Vater &#x017F;prach zum Kind: Wenn du hier wa&#x0364;hlen &#x017F;ollte&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Von beiden Ko&#x0364;rbchen, &#x017F;prich, welcheins du lieber wollte&#x017F;t?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Das liebe Kind &#x017F;prach unbedenklich: Das da drinnen!</l><lb/>
              <l>Der Vater aber nahm das andere von hinnen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und &#x017F;prach zum Kinde: Nimm dir nun das Ko&#x0364;rbchen dort!</l><lb/>
              <l>Verwundert aber riefs: O Vater, es i&#x017F;t fort.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der Vater &#x017F;prach: Und weißt du auch, wo's hingekommen?</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t ver&#x017F;chwunden, weil ich die&#x017F;es weggenommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>O daß doch, liebes Kind, nie, weil gering dir gilt</l><lb/>
              <l>Die Wirklichkeit, du greif&#x017F;t nach einem Spiegelbild!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0282] 8. Vorm Spiegel auf dem Tiſch im Koͤrbchen ſtanden Fruͤchte, Die ſpiegelten ſich ab im Spiegel bei dem Lichte. Sie ſtanden zweimal da, einmal auf ihrem Tiſche, Das andremal im Glas, und mit zwiefacher Friſche. Der Vater ſprach zum Kind: Wenn du hier waͤhlen ſollteſt, Von beiden Koͤrbchen, ſprich, welcheins du lieber wollteſt? Das liebe Kind ſprach unbedenklich: Das da drinnen! Der Vater aber nahm das andere von hinnen, Und ſprach zum Kinde: Nimm dir nun das Koͤrbchen dort! Verwundert aber riefs: O Vater, es iſt fort. Der Vater ſprach: Und weißt du auch, wo's hingekommen? Es iſt verſchwunden, weil ich dieſes weggenommen. O daß doch, liebes Kind, nie, weil gering dir gilt Die Wirklichkeit, du greifſt nach einem Spiegelbild!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/282
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/282>, abgerufen am 24.04.2019.