Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
9.
Du klagest auch, o Freund, nicht recht mit dem zufrieden,
Was dir in deinem Kreis zu wirken war beschieden.
Wol freilich anders siehst du das Gewirkte jetzt,
Als da du Muth und Kraft zuerst ans Werk gesetzt.
Wer ist zufrieden denn? Dich tröst' es immerhin,
Ich bin zufrieden, daß ich nicht zufrieden bin.
Zufrieden bin ich nicht mit dem was ich gethan,
Zufrieden nur damit, zu thun soviel ich kan.

10.

Zum Drucke.

Die Zeiten sind vorbei, wo ein geflügelt Wort
Aus Sängers Munde gieng von Mund zu Munde fort.
Jetzt, um zu fliegen, muß es sich papierne Schwingen
Anheften, die es schwer von Ort zu Orte bringen.
9.
Du klageſt auch, o Freund, nicht recht mit dem zufrieden,
Was dir in deinem Kreis zu wirken war beſchieden.
Wol freilich anders ſiehſt du das Gewirkte jetzt,
Als da du Muth und Kraft zuerſt ans Werk geſetzt.
Wer iſt zufrieden denn? Dich troͤſt' es immerhin,
Ich bin zufrieden, daß ich nicht zufrieden bin.
Zufrieden bin ich nicht mit dem was ich gethan,
Zufrieden nur damit, zu thun ſoviel ich kan.

10.

Zum Drucke.

Die Zeiten ſind vorbei, wo ein gefluͤgelt Wort
Aus Saͤngers Munde gieng von Mund zu Munde fort.
Jetzt, um zu fliegen, muß es ſich papierne Schwingen
Anheften, die es ſchwer von Ort zu Orte bringen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0283" n="273"/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du klage&#x017F;t auch, o Freund, nicht recht mit dem zufrieden,</l><lb/>
              <l>Was dir in deinem Kreis zu wirken war be&#x017F;chieden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wol freilich anders &#x017F;ieh&#x017F;t du das Gewirkte jetzt,</l><lb/>
              <l>Als da du Muth und Kraft zuer&#x017F;t ans Werk ge&#x017F;etzt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wer i&#x017F;t zufrieden denn? Dich tro&#x0364;&#x017F;t' es immerhin,</l><lb/>
              <l>Ich bin zufrieden, daß ich nicht zufrieden bin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Zufrieden bin ich nicht mit dem was ich gethan,</l><lb/>
              <l>Zufrieden nur damit, zu thun &#x017F;oviel ich kan.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>10.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Zum Drucke</hi>.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Zeiten &#x017F;ind vorbei, wo ein geflu&#x0364;gelt Wort</l><lb/>
              <l>Aus Sa&#x0364;ngers Munde gieng von Mund zu Munde fort.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Jetzt, um zu fliegen, muß es &#x017F;ich papierne Schwingen</l><lb/>
              <l>Anheften, die es &#x017F;chwer von Ort zu Orte bringen.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0283] 9. Du klageſt auch, o Freund, nicht recht mit dem zufrieden, Was dir in deinem Kreis zu wirken war beſchieden. Wol freilich anders ſiehſt du das Gewirkte jetzt, Als da du Muth und Kraft zuerſt ans Werk geſetzt. Wer iſt zufrieden denn? Dich troͤſt' es immerhin, Ich bin zufrieden, daß ich nicht zufrieden bin. Zufrieden bin ich nicht mit dem was ich gethan, Zufrieden nur damit, zu thun ſoviel ich kan. 10. Zum Drucke. Die Zeiten ſind vorbei, wo ein gefluͤgelt Wort Aus Saͤngers Munde gieng von Mund zu Munde fort. Jetzt, um zu fliegen, muß es ſich papierne Schwingen Anheften, die es ſchwer von Ort zu Orte bringen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/283
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/283>, abgerufen am 21.04.2019.