Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
11.
Arbeitsam willst du seyn, doch nicht Erholung missen,
Und beides möchtest du recht auszugleichen wissen.
Laß dir empfehlen, was Erfahrung mir empfohlen:
Von einer Arbeit dient die andre zum Erholen.
Die Ausruh' bester Art ist Wechselthätigkeit,
Wo gleich im Wechsel bleibt des Strebens Stätigkeit.

12.
Du fragest, was du sollst, was nicht, in Verse bringen?
Was dir in Prosa nicht zu fassen will gelingen.
Verloren ist die Kunst, in Versen vorzutragen,
Was du gefälliger in Prosa könntest sagen.

11.
Arbeitſam willſt du ſeyn, doch nicht Erholung miſſen,
Und beides moͤchteſt du recht auszugleichen wiſſen.
Laß dir empfehlen, was Erfahrung mir empfohlen:
Von einer Arbeit dient die andre zum Erholen.
Die Ausruh' beſter Art iſt Wechſelthaͤtigkeit,
Wo gleich im Wechſel bleibt des Strebens Staͤtigkeit.

12.
Du frageſt, was du ſollſt, was nicht, in Verſe bringen?
Was dir in Proſa nicht zu faſſen will gelingen.
Verloren iſt die Kunſt, in Verſen vorzutragen,
Was du gefaͤlliger in Proſa koͤnnteſt ſagen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0285" n="275"/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Arbeit&#x017F;am will&#x017F;t du &#x017F;eyn, doch nicht Erholung mi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und beides mo&#x0364;chte&#x017F;t du recht auszugleichen wi&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Laß dir empfehlen, was Erfahrung mir empfohlen:</l><lb/>
              <l>Von einer Arbeit dient die andre zum Erholen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Ausruh' be&#x017F;ter Art i&#x017F;t Wech&#x017F;eltha&#x0364;tigkeit,</l><lb/>
              <l>Wo gleich im Wech&#x017F;el bleibt des Strebens Sta&#x0364;tigkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>12.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du frage&#x017F;t, was du &#x017F;oll&#x017F;t, was nicht, in Ver&#x017F;e bringen?</l><lb/>
              <l>Was dir in Pro&#x017F;a nicht zu fa&#x017F;&#x017F;en will gelingen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Verloren i&#x017F;t die Kun&#x017F;t, in Ver&#x017F;en vorzutragen,</l><lb/>
              <l>Was du gefa&#x0364;lliger in Pro&#x017F;a ko&#x0364;nnte&#x017F;t &#x017F;agen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0285] 11. Arbeitſam willſt du ſeyn, doch nicht Erholung miſſen, Und beides moͤchteſt du recht auszugleichen wiſſen. Laß dir empfehlen, was Erfahrung mir empfohlen: Von einer Arbeit dient die andre zum Erholen. Die Ausruh' beſter Art iſt Wechſelthaͤtigkeit, Wo gleich im Wechſel bleibt des Strebens Staͤtigkeit. 12. Du frageſt, was du ſollſt, was nicht, in Verſe bringen? Was dir in Proſa nicht zu faſſen will gelingen. Verloren iſt die Kunſt, in Verſen vorzutragen, Was du gefaͤlliger in Proſa koͤnnteſt ſagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/285
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/285>, abgerufen am 22.04.2019.