Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
19.
Ein Dichter ist ein Thor, der das der Welt zu zeigen
Bemüht ist, was ihr sucht ein Weiser zu verschweigen.
Was ihm am Herzen liegt, und er gradaus den Leuten
Nicht sagen darf, weiß er verhüllend anzudeuten.
Er hofft, sie sind nicht fein genug, es zu ergründen,
Doch ärgern würd' es ihn, wenn sie ihn nicht verstünden.

20.
Der Markt ist voll, die Welt will mit sich selbst verkehren;
Der Nord kann nicht den Süd, der West den Ost entbehren.
Laßt alles kommen, was die Fremde Fremdes hat,
Und fügts zum Heimischen! ihm ist das kein Verrath.
Nur holt von Nachbarn nicht, was wir erst ihnen gaben,
Und borgt nicht, was wir längst im Hause besser haben!

19.
Ein Dichter iſt ein Thor, der das der Welt zu zeigen
Bemuͤht iſt, was ihr ſucht ein Weiſer zu verſchweigen.
Was ihm am Herzen liegt, und er gradaus den Leuten
Nicht ſagen darf, weiß er verhuͤllend anzudeuten.
Er hofft, ſie ſind nicht fein genug, es zu ergruͤnden,
Doch aͤrgern wuͤrd' es ihn, wenn ſie ihn nicht verſtuͤnden.

20.
Der Markt iſt voll, die Welt will mit ſich ſelbſt verkehren;
Der Nord kann nicht den Suͤd, der Weſt den Oſt entbehren.
Laßt alles kommen, was die Fremde Fremdes hat,
Und fuͤgts zum Heimiſchen! ihm iſt das kein Verrath.
Nur holt von Nachbarn nicht, was wir erſt ihnen gaben,
Und borgt nicht, was wir laͤngſt im Hauſe beſſer haben!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0290" n="280"/>
        <div n="2">
          <head>19.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein Dichter i&#x017F;t ein Thor, der das der Welt zu zeigen</l><lb/>
              <l>Bemu&#x0364;ht i&#x017F;t, was ihr &#x017F;ucht ein Wei&#x017F;er zu ver&#x017F;chweigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was ihm am Herzen liegt, und er gradaus den Leuten</l><lb/>
              <l>Nicht &#x017F;agen darf, weiß er verhu&#x0364;llend anzudeuten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er hofft, &#x017F;ie &#x017F;ind nicht fein genug, es zu ergru&#x0364;nden,</l><lb/>
              <l>Doch a&#x0364;rgern wu&#x0364;rd' es ihn, wenn &#x017F;ie ihn nicht ver&#x017F;tu&#x0364;nden.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>20.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Markt i&#x017F;t voll, die Welt will mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verkehren;</l><lb/>
              <l>Der Nord kann nicht den Su&#x0364;d, der We&#x017F;t den O&#x017F;t entbehren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Laßt alles kommen, was die Fremde Fremdes hat,</l><lb/>
              <l>Und fu&#x0364;gts zum Heimi&#x017F;chen! ihm i&#x017F;t das kein Verrath.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nur holt von Nachbarn nicht, was wir er&#x017F;t ihnen gaben,</l><lb/>
              <l>Und borgt nicht, was wir la&#x0364;ng&#x017F;t im Hau&#x017F;e be&#x017F;&#x017F;er haben!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0290] 19. Ein Dichter iſt ein Thor, der das der Welt zu zeigen Bemuͤht iſt, was ihr ſucht ein Weiſer zu verſchweigen. Was ihm am Herzen liegt, und er gradaus den Leuten Nicht ſagen darf, weiß er verhuͤllend anzudeuten. Er hofft, ſie ſind nicht fein genug, es zu ergruͤnden, Doch aͤrgern wuͤrd' es ihn, wenn ſie ihn nicht verſtuͤnden. 20. Der Markt iſt voll, die Welt will mit ſich ſelbſt verkehren; Der Nord kann nicht den Suͤd, der Weſt den Oſt entbehren. Laßt alles kommen, was die Fremde Fremdes hat, Und fuͤgts zum Heimiſchen! ihm iſt das kein Verrath. Nur holt von Nachbarn nicht, was wir erſt ihnen gaben, Und borgt nicht, was wir laͤngſt im Hauſe beſſer haben!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/290
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/290>, abgerufen am 20.04.2019.