Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
21.
Du klagest, junger Freund, unfreundlich sei dein Haus,
Und denkst dir mancherlei, dem abzuhelfen, aus.
Ich rathe dir, hinein ein freundlich Weib zu führen,
So wirst du Freundlichkeit in allen Ecken spüren.

22.
O meine Blume, die dereinst mein Grab soll zieren,
Wie zittert' ich! du warst mir nah dran zu erfrieren.
Dem Gärtner Dank, der dich entrissen der Gefahr!
Allein wie ist das Herz des Menschen undankbar:
Gerettet seh' ich dich, doch nun seh' ich dich serben;
Soll nie gesundes Roth die Wange mehr dir färben?
So sah ich besser dich mit einmal sterben.

21.
Du klageſt, junger Freund, unfreundlich ſei dein Haus,
Und denkſt dir mancherlei, dem abzuhelfen, aus.
Ich rathe dir, hinein ein freundlich Weib zu fuͤhren,
So wirſt du Freundlichkeit in allen Ecken ſpuͤren.

22.
O meine Blume, die dereinſt mein Grab ſoll zieren,
Wie zittert' ich! du warſt mir nah dran zu erfrieren.
Dem Gaͤrtner Dank, der dich entriſſen der Gefahr!
Allein wie iſt das Herz des Menſchen undankbar:
Gerettet ſeh' ich dich, doch nun ſeh' ich dich ſerben;
Soll nie geſundes Roth die Wange mehr dir faͤrben?
So ſah ich beſſer dich mit einmal ſterben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0291" n="281"/>
        <div n="2">
          <head>21.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du klage&#x017F;t, junger Freund, unfreundlich &#x017F;ei dein Haus,</l><lb/>
              <l>Und denk&#x017F;t dir mancherlei, dem abzuhelfen, aus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich rathe dir, hinein ein freundlich Weib zu fu&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>So wir&#x017F;t du Freundlichkeit in allen Ecken &#x017F;pu&#x0364;ren.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>22.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>O meine Blume, die derein&#x017F;t mein Grab &#x017F;oll zieren,</l><lb/>
              <l>Wie zittert' ich! du war&#x017F;t mir nah dran zu erfrieren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dem Ga&#x0364;rtner Dank, der dich entri&#x017F;&#x017F;en der Gefahr!</l><lb/>
              <l>Allein wie i&#x017F;t das Herz des Men&#x017F;chen undankbar:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Gerettet &#x017F;eh' ich dich, doch nun &#x017F;eh' ich dich &#x017F;erben;</l><lb/>
              <l>Soll nie ge&#x017F;undes Roth die Wange mehr dir fa&#x0364;rben?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>So &#x017F;ah ich be&#x017F;&#x017F;er dich mit einmal &#x017F;terben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0291] 21. Du klageſt, junger Freund, unfreundlich ſei dein Haus, Und denkſt dir mancherlei, dem abzuhelfen, aus. Ich rathe dir, hinein ein freundlich Weib zu fuͤhren, So wirſt du Freundlichkeit in allen Ecken ſpuͤren. 22. O meine Blume, die dereinſt mein Grab ſoll zieren, Wie zittert' ich! du warſt mir nah dran zu erfrieren. Dem Gaͤrtner Dank, der dich entriſſen der Gefahr! Allein wie iſt das Herz des Menſchen undankbar: Gerettet ſeh' ich dich, doch nun ſeh' ich dich ſerben; Soll nie geſundes Roth die Wange mehr dir faͤrben? So ſah ich beſſer dich mit einmal ſterben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/291
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/291>, abgerufen am 25.04.2019.