Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
30.
Aus Mitleid hab' ich heut' ein schlechtes Buch gelesen,
Das ein vortreffliches zu seiner Zeit gewesen.
So führt ein Junggesell zum Tanz aus Christenliebe
Ein altes Jüngferchen, das ohn' ihn sitzen bliebe.

31.
Du sagst: die ganze Stadt bewohnt ein Thorensinn.
Und wohnst du, weiser Freund, nicht eben auch darinn?
Du sagest: Nein und ja! der Mauer wohn' ich nah,
Und bin nur halb darin, weil ich halb drüber sah.

32.
Aus Freundschaft hat der Freund den Freundschaftsdienst erwiesen;
Er that das Preisliche, nicht um zu seyn gepriesen.
Die edle That ist selbst des edlen Thäters Krone;
Ich aber ehre mich, wenn ich mit Dank ihm lohne.

30.
Aus Mitleid hab' ich heut' ein ſchlechtes Buch geleſen,
Das ein vortreffliches zu ſeiner Zeit geweſen.
So fuͤhrt ein Junggeſell zum Tanz aus Chriſtenliebe
Ein altes Juͤngferchen, das ohn' ihn ſitzen bliebe.

31.
Du ſagſt: die ganze Stadt bewohnt ein Thorenſinn.
Und wohnſt du, weiſer Freund, nicht eben auch darinn?
Du ſageſt: Nein und ja! der Mauer wohn' ich nah,
Und bin nur halb darin, weil ich halb druͤber ſah.

32.
Aus Freundſchaft hat der Freund den Freundſchaftsdienſt erwieſen;
Er that das Preisliche, nicht um zu ſeyn geprieſen.
Die edle That iſt ſelbſt des edlen Thaͤters Krone;
Ich aber ehre mich, wenn ich mit Dank ihm lohne.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0296" n="286"/>
        <div n="2">
          <head>30.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Aus Mitleid hab' ich heut' ein &#x017F;chlechtes Buch gele&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Das ein vortreffliches zu &#x017F;einer Zeit gewe&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So fu&#x0364;hrt ein Jungge&#x017F;ell zum Tanz aus Chri&#x017F;tenliebe</l><lb/>
              <l>Ein altes Ju&#x0364;ngferchen, das ohn' ihn &#x017F;itzen bliebe.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>31.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du &#x017F;ag&#x017F;t: die ganze Stadt bewohnt ein Thoren&#x017F;inn.</l><lb/>
              <l>Und wohn&#x017F;t du, wei&#x017F;er Freund, nicht eben auch darinn?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du &#x017F;age&#x017F;t: Nein und ja! der Mauer wohn' ich nah,</l><lb/>
              <l>Und bin nur halb darin, weil ich halb dru&#x0364;ber &#x017F;ah.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>32.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Aus Freund&#x017F;chaft hat der Freund den Freund&#x017F;chaftsdien&#x017F;t erwie&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Er that das Preisliche, nicht um zu &#x017F;eyn geprie&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die edle That i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t des edlen Tha&#x0364;ters Krone;</l><lb/>
              <l>Ich aber ehre mich, wenn ich mit Dank ihm lohne.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0296] 30. Aus Mitleid hab' ich heut' ein ſchlechtes Buch geleſen, Das ein vortreffliches zu ſeiner Zeit geweſen. So fuͤhrt ein Junggeſell zum Tanz aus Chriſtenliebe Ein altes Juͤngferchen, das ohn' ihn ſitzen bliebe. 31. Du ſagſt: die ganze Stadt bewohnt ein Thorenſinn. Und wohnſt du, weiſer Freund, nicht eben auch darinn? Du ſageſt: Nein und ja! der Mauer wohn' ich nah, Und bin nur halb darin, weil ich halb druͤber ſah. 32. Aus Freundſchaft hat der Freund den Freundſchaftsdienſt erwieſen; Er that das Preisliche, nicht um zu ſeyn geprieſen. Die edle That iſt ſelbſt des edlen Thaͤters Krone; Ich aber ehre mich, wenn ich mit Dank ihm lohne.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/296
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/296>, abgerufen am 22.04.2019.